JDBC

JDBC bedeutet Java Database Connectivity

JDBC ist die Abkürzung für Java Database Connectivity und bezeichnet einen Satz von Schnittstellen, um relationale Datenbanksysteme von Java zu nutzen. Java-Anwendungen greifen auf SQL-Datenbanken über einen JDBC-Treiber zu, dadurch kann der Java-Source-Code weitgehend datenbankunabhängig gehalten werden, so dass ein späterer Wechsel der SQL-Datenbank leicht möglich ist. Programmierern bietet JDBC Methoden, um Verbindungen zu Datenbanken aufzubauen, Datensätze zu lesen oder neue Datensätze zu verfassen. Zusätzlich können Tabellen aktualisiert und Prozeduren auf der Serverseite ausgeführt werden. Die erste JDBC-Spezifikation gab es bereits im Jahr 1996. Die JDBC-API und ihre Treiber erreichen eine wirksame Abstraktion von relationalen Datenbanken, so dass durch die einheitliche Programmierschnittstelle die Funktionen differierender Datenbanken in gleicher Weise genutzt werden können. Der große Vorteil von JDBC: Das Lernen von verschiedenen Zugriffsmethoden für unterschiedliche Datenbanken der Hersteller entfällt. Jede Datenbank hat ihr eigenes Protokoll und möglicherweise auch Netzwerkprotokoll, doch die Implementierung ist nur dem Datenbanktreiber bekannt.

Das Modell von JDBC setzt auf dem X/OPEN-SQL-Call-Level-Interface (CLI) auf und bietet somit die gleiche Schnittstelle wie Microsofts ODBC.

JDBC ist ein Satz von Schnittstellen, um Java-Datenbanken zu nutzen.

Um eine Datenbank ansprechen zu können, ist ein Treiber erforderlich, der die JDBC-API implementiert und zwischen dem Java-Programm und der Datenbank vermittelt. Jeder Treiber ist normalerweise anders implementiert, denn er muss die datenbankunabhängige JDBC-API auf die konkrete Datenbank übertragen. Da es am Anfang der JDBC-Entwicklung keine Treiber gab, haben sich JavaSoft und Intersolv, das seit 2000 Merant heißt, überlegt, eine JDBC-ODBC-Brücke zu bauen, die die Aufrufe von JDBC in ODBC-Aufrufe der Clientseite umwandelt. Da die Performance oft nicht optimal und die Brücke nicht auf jeder Plattform verfügbar ist, stellt diese JDBC-Anbindung eine Notlösung dar. Und weil ODBC eine systembezogene Lösung ist, hat der Typ-1-Treiber native Methoden, was die Portierung und seinen Einsatz – etwa über das Netz – erschwert. Die JDBC-ODBC-Brücke implementiert seit Version 1.4 den JDBC 2-Standard.

Weitere Informationen zum Thema JDBC gibt es auf der Website der Wikipedia Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/Java_Database_Connectivity

Und auf der Website des Herstellers http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/jdbc/index.html