Beiträge

Open Source CMS

Open Source CMS, Kommerzielle CMS und Outsourcing

Open Source CMS (Content Management Systeme) gibt es wie Sand am Meer. Da sie vollkommen kostenlos erhältlich sind, lässt sich damit bei der Website-Entwicklung eine Menge Geld sparen.

Es hängt jedoch vom konkreten Webseiten-Typ und der Content-Planung ab, ob sich ein Open Source CMS oder ein kommerzielles CMS besser eignet. Welche Vorteile und Nachteile einzelne Open Source CMS mit sich bringen, sollte man deshalb genau wissen. Dies trifft besonders auf Projekte mit knappen Budgets zu, die mit Hilfe von Outsourcing realisiert werden sollen.

Open Source CMS sind mittlerweile führend

Noch um die Jahrtausendwende waren proprietäre Content Management Systeme noch eher die Ausnahme als die Regel. Gerade anspruchsvolle Medienseiten benötigten Funktionen, die in Open Source CMS nicht oder nur unzureichend verfügbar waren. Die meisten dieser Eigenentwicklungen wurden bzw. werden inzwischen aber durch fremde Lösungen ersetzt.

Heute sind es vor allem Großunternehmen mit stattlichen Budgets, die auf kommerzielle CMS setzen. Dafür gibt es einige Gründe:

Umfassender Funktionsumfang Out-of-the Box: Eigentlich alle Open-Source CMS bringen nur grundlegende Funktionen mit und müssen aufwändig mit externen Templates und Plugins erweitert werden. Daraus entstehen gewisse Abhängigkeiten und technische Schwierigkeiten. Werden essentielle Plugins nicht mehr weiterentwickelt, kann das zu etwa zu Problemen und Mehraufwand führen. Kommerzielle CMS sind hier oft von Haus aus besser ausgestattet und garantieren durch regelmäßige Updates, dass eine Website auch in der Zukunft keine Probleme macht.

Einheitliche, integrierte Benutzeroberfläche: Bei kommerziellen CMS ist alles aus einem Guss. Die einzelnen Module, Funktionen und Menüs sind aufeinander abgestimmt, was die Handhabe deutlich erleichtert.

Sicherheit: Während Open Source CMS durch fachkundige Entwickler gezielt gegen mögliche Hackerangriffe geschützt werden müssen, garantieren kommerzielle CMS meist ohne Mehraufwand einen höheren Sicherheitsgrad.

Kundensupport: Professioneller Support ist bei kommerziellen CMS meist inklusive, oder man kann ein entsprechendes Abo buchen. Bei Open-Source-CMS muss man sich einen passenden Anbieter erst suchen.

Dies sind nette Vorteile, die man allerdings auch teuer bezahlen muss. Darüber hinaus geht man gerade bei aufwändigen Web-Projekten mit kommerziellen CMS eine langfristige Abhängigkeit ein. Sollte der Entwickler die Software nicht mehr oder nur unzureichend weiterentwickeln, oder die Preise für Updates erhöhen, kann dies sehr teuer werden.

Es gibt aber dennoch eine Reihe interessanter kommerzieller Content Management Systeme. Die wichtigsten, die es hier zu erwähnen gilt sind unserer Meinung nach:

CraftCMS (basiert auf Microsoft.NET 3.5, genutzt von Netflix, Salesforce, Oakley),

ExpressionEngine (genutzt von RedCarrot und BeerQuest),

Sitecore (genutzt von Barfoot & Thompson, Goodman, Brooklyn Law School),

Kentico (basiert auf ASP.NET, genutzt von Roland, Canadian Red Cross, UNICEF Australia, Hyundai Deutschland),

CushyCMS (Kunden: WebAdore, 9GDesign, DayDream Designs, KTF Design),

Siteleaf (Kunden: The Creative Independent, Shopping Mates, NODAY, FiftyThree Press),

Sitefinity (Kunden: A little bird told me, TATA Global Beverages, Redpack, Hello Bank),

EPiserver (Kunden: PizzaHut, DOLBY, YAMAHA, Mudpie),

Magnolia und

Adobe Experience Manager.

Outsourcing für Content Management Systeme

Wie der Blick auf die Referenzkunden dieser kommerziellen CMS verrät, sind dies meist große Unternehmen mit entsprechend Kapital. Für entsprechenden Komfort sind diese bereit, auch tiefer in die Tasche zu greifen und kaufen neben der Software meist die professionelle Einrichtung und den Service mit ein.

Wer aus Kostengründen die Website-Entwicklung auslagern möchte, kann dies zwar ebenfalls mit kommerziellen Systemen tun. Auch hier findet man entsprechendes externes Fachpersonal. Die Entscheidung für ein kommerzielles CMS ist dann aber meist ein wenig widersprüchlich.

Denn die größten Einsparpotentiale erreicht man erst durch den Einsatz eines kostenlosen CMS mit großer Verbreitung. Hier findet man weltweit spielend leicht geeignete und vor allem auch günstige Profis. Und wenn man die Sache richtig angeht, stehen die kostenlosen Systeme ihren kommerziellen Pendants in nichts nach.

WordPress ist hier an allererster Stelle zu nennen. Sie wissen sicher von der großen Bekanntheit von WordPress. Dass mit dem inzwischen dreizehn Jahre alten CMS aber mehr als ein Viertel des ganzen Internets betrieben wird, überrascht viele dann doch. Unter allen CMS, und es gibt hier weit mehr als hundert, hält WordPress einen Marktanteil von fast 60 Prozent.

Mit Joomla, Drupal, Typo3 gibt es aber neben WordPress darüber eine Reihe ebenfalls sehr beliebter Open Source CMS. Sie setzen fast alle auf den gleichen modularen Ansatz aus CMS-Software mit Backend und zusätzlich verfügbaren Design-Templates und Plugins für Sonderfunktionen.

Setzt man auf eines dieser Open Source CMS, kann man leicht einen professionellen Web-Entwickler oder eine Agentur finden, die darauf aufbauend eine professionelle Website mit allen Extras und umfangreichen Backend-Funktionen realisiert. Entscheidet man sich dann noch für Offshore-Outsourcing nach Indien, muss das auch gar nicht teuer sein.

outsourcing4work ist auf die Vermittlung solcher IT Profis aus Indien spezialisiert und macht Ihnen auf Wunsch gerne ein individuelles Angebot. Neben der Suche geeigneter CMS-Profis aus Indien kümmern wir uns mit eigenen SCRUM-Projektmanagern auch um die erfolgreiche Umsetzung. Wir kennen die Mentalitätsunterschiede zwischen Deutschland und Indien genau, und wissen wie man outgesourcte IT Projekte virtuell gekonnt betreut.

Unser Outsourcing-Ansatz lohnt sich gleichermaßen für kleine Unternehmen oder ambitionierte Mittelständler mit hohem Kostenbewusstsein. Mit uns bekommen Sie alles aus einer Hand. Die Verträge können Sie einfach mit uns als deutschem Unternehmen abschließen. Wir kümmern uns dann um den ganzen Rest – von Recruiting bis hin zur Bezahlung der indischen IT Profis.

Joomla Entwickler

Joomla Entwickler aus Indien: Mit Outsourcing Geld sparen

Joomla Entwickler gestalten auf Basis des beliebten Content Management Systems (CMS) professionelle Websites. Nach WordPress ist Joomla das meistbenutzte Open Source CMS. Joomla kommt immerhin auf 7,2 Prozent aller CMS-basierten Websites und 3,3 Prozent aller Websites überhaupt zum Einsatz.

Im Vergleich mit dem Marktführer WordPress (58,6 Prozent / 27,4 Prozent) klingt das nach nicht viel. Aber auf die ganze Welt gerechnet kommt da einiges zusammen. Es sind insgesamt so ungefähr drei Millionen Websites, wenn man inoffiziellen Schätzungen glauben darf.

Joomla Entwickler: Grund- und Spezialkenntnisse

Nach Angaben von Joomla.org hat die weltweite Joomla-Gemeinde über 200.000 aktive Mitglieder, die sich auf verschiedenste Art an Joomla beteiligen. Viele Joomla Entwickler arbeiten parallel im Bereich der professionellen Website-Entwicklung, Joomla-Templates und Joomla-Plugins mit.

Wie andere Open Source CMS, eignet sich Joomla für verschiedenste Website-Typen. Hier nur ein kleiner Abriss:

  • Firmenwebsites und Onlineportale
  • Intranets und Extranets
  • Onlinemagazine, Nachrichtenseiten und vergleichbare Publikationen
  • E-Commerce-Seiten und Buchungsportale
  • Online-Anwendungen im öffentlichen Sektor
  • NGO-Websites und Onlineprojekte großer Organisationen
  • Community-Websites
  • Blogs
  • Schul-Websites

Beim klassischen Joomla CMS werden Websites ähnlich wie bei WordPress mit Hilfe eines Templates und Plugins für Sonderfunktionen gestaltet. Joomla selbst fügt alles zu einem Ganzen zusammen, verwaltet die Daten und stellt ein Backend für die Steuerung bereit.

Joomla Entwickler sind damit beschäftigt die nötigen Anpassungen vorzunehmen, damit eine Website auch so aussieht und funktioniert wie sie soll. Dazu gehört neben Auswahl, Installation und Einrichtung von Templates und Plugins auch oft deren Code-Modifikation. PHP, CSS und HTML-Kenntnisse sind dafür unersetzlich.

Neben Joomla als CMS können mit dem Joomla Framework für besonders anspruchsvolle Projekte auch eigenständige Webanwendungen entwickelt werden. Das Joomla Framework ist eine relativ neue PHP-Entwicklungsumgebung mit zahlreichen Libraries und Packages, die auf Joomla basieren, aber ohne das fertige Softwaregerüst des Content Management Systems. Joomla wurde dafür quasi entkernt, um die leistungsfähigen Grundbestandteile auch für andere Projekte verfügbar zu machen.

Das Joomla Core Framework ermöglicht es Entwicklern schnell und einfach folgendes zu erstellen:

  • Warenwirtschaftssysteme
  • Berichtswerkzeuge
  • Schnittstellen zu anderen Anwendungen
  • Kundenspezifische Produktkataloge
  • Integrierte E-Commerce-Systeme
  • Komplexe Geschäftsverzeichnisse
  • Buchungssysteme
  • Kommunikationswerkzeuge

Joomla Entwickler günstig finden

Ob für klassische CMS-basierte Websites oder mit dem Joomla Framework realisierte Webanwendungen; Dank der großen Verbreitung von Joomla findet man weltweit leicht passende Joomla Entwickler. Dies macht Joomla prädestiniert für kostengünstiges Offshore-Outsourcing.

Gerade indische Joomla Entwickler sind besonders beliebt, da hier hohes fachliches Know-How zu besonders niedrigen Preisen im Überfluss vorhanden ist. Indien ist nicht ohne Grund schon seit vielen Jahren der weltweit führende Outsourcing-Standort und deckt, was IT Outsourcing betrifft, mehr als 55 Prozent des globalen Marktes ab.

outsourcing4work hat sich auf die Vermittlung solcher indischer IT Profis spezialisiert. Wenn Sie für ein anspruchsvolles Web-Projekt einen erfahrenen Joomla-Entwickler benötigen, können wir Ihnen mit Rat und Tat weiterhelfen. Neben der Vermittlung kümmern wir uns mit eigenen SCRUM-Projektmanagern auch im weiteren Verlauf um eine gelungene Durchführung Ihres Projekts. Sie können je nach Bedarf auf Stundenbasis bezahlen oder konkret definierte Projekte zu fixen Preisen realisieren – beides ist problemlos möglich. Die Verträge schließen Sie direkt mit uns ab und wir kümmern uns dann um alles Weitere. Da wir ein in Deutschland ansässiges Unternehmen sind, gehen Sie mit uns keinerlei Risiko ein und müssen sich auch um bürokratische Details keinen Kopf zerbrechen.

Content Management Systeme

Content Management Systeme und Outsourcing: Günstig zur eigenen Website

Content Management Systeme (CMS) haben sich in den letzten fünfzehn Jahren zur vorherrschenden Plattform für Webseiten entwickelt. Der klassische Beruf des Web-Designers, der mit einem HTML-Editor wie Adobe Dreamweaver eine Website erstellt, ist damit fast ausgestorben. Inzwischen übernehmen Web-Designer vorwiegend die Einrichtung von Content Management Systemen. Wirkliche Web-Developer, die tatsächlich noch Code produzieren, arbeiten heute eher in der aufwändigen Entwicklung von Webanwendungen. Aber auch diese haben mit den früheren HTML-basierten Webseiten nur noch wenig zu tun.

Content Management Systeme vs. Webanwendungen

Ein Content Management System ist eigentlich selbst eine Webanwendung, jedoch aber eine mit der man Content-basierte Websites nach dem Baukasten-Prinzip erstellen kann. Für die Verwaltung wird ein leistungsfähiges, standardisiertes Backend bereit gestellt.

Davon abgrenzen lassen sich alle anderen maßgeschneiderten Webanwendungen, deren Erscheinungsbild und Funktionsweise einzigartig sind. Das können Webseiten sein, die ihren mit CMS realisierten Pendants sehr ähnlich sehen. Da die Entwicklung einer Webanwendung aber relativ teuer werden kann, wird die Technologie meist jedoch für andere Ansätze genutzt. Facebook ist etwa eine Webanwendung, oder die Web-Apps von Spotify oder Skype. Aber auch aufwändige Onlineportale mit interaktiven Funktionen greifen gerne auf proprietäre Webanwendungen zurück.

Die besten Content Management Systeme

CMS gibt es sehr viele, schließlich ist die Idee dahinter schon sehr alt. Bei Wikipedia findet man eine umfangreiche Liste mit Content Management Systemen. Die Übersicht verdeutlicht, dass CMS nicht an eine bestimmte Technologie gebunden sind. Es gibt Java CMS, ASP.NET CMS, Perl CMS, Python CMS, Ruby on Rails CMS. Vorherrschend ist jedoch seit langem PHP und der so genannte LAMP Stack als technologische Basis.

Unter allen CMS hat WordPress seit langem eine dominierende Stellung inne. Das ebenfalls mit PHP realisierte Content Management System hält in der CMS Kategorie einen beherrschenden Marktanteil von 58,5 Prozent. Das immerhin zweitbeliebte CMS Joomla kommt nur noch auf 7,2%. Weiter geht die Liste mit Drupal (4,8 Prozent), Magento (2,6%), Blogger (2,4 Prozent), Typo3 (1,4 Prozent), Bitrix (1,4 Prozent) und Shopify (1,4 Prozent). Wie die von W3Techs ermittelten Zahlen ebenfalls verraten, laufen sogar mehr als ein Fünftel aller Websites mit dem CMS WordPress. Wer für die eigene Website auf WordPress setzt, macht damit also sicher nichts falsch.

WordPress und auch die anderen CMS setzen auf einen modularen Ansatz. Man installiert das kostenlos erhältliche Softwarepaket auf einem PHP- und MySQL-fähigen Webserver und baut sich mit Hilfe eines passenden Templates (für das Design) und Plugins (für zusätzliche Funktionen) eine Website auf. Von aufwändigen Nachrichtenseiten über Firmenwebsites, bis hin zu E-Commerce-Lösungen geht eigentlich fast alles. Eine wirklich professionelle Einrichtung erfordert aber viel Fachwissen, Designverständnis und technisches Geschick.

Web-Anwendungen und Web-Frameworks

Soll es eine proprietäre Web-Anwendung sein, benötigt man einen oder mehrere geeignete Web-Entwickler und zusätzlich Web-Designer. Diese programmieren dann aber nicht wild mit HTML, CSS, JavaScript und PHP los, sondern setzen dafür leistungsfähige Web-Frameworks ein, mit der die Web-Anwendung strukturiert entwickelt und verwaltet werden kann. Die Auswahl des richtigen Web-Frameworks ist eine wichtige Entscheidung, da sich die Web-App später nicht oder nur schwer auf eine andere Plattform bringen lässt. Zu den beliebtesten Web-Frameworks bzw. Technologien gehören ASP.NET, Angular JS, Ruby on Rails und Django. Mit CodeIgniter, Symfony, CakePHP und Zend stehen eine Reihe PHP-basierter Web-Frameworks zur Verfügung mit denen sich aufwändige Web-Anwendungen – etwa im WordPress-Stil – entwickeln und pflegen lassen.

Outsourcing für die Website-Entwicklung

Wie klargeworden sein dürfte, sind PHP-basierte CMS und vor allem WordPress die erste Wahl, wenn es um die Gestaltung einer Website geht. Darauf spezialisierte Web-Entwickler findet man leicht überall. In der Regel handelt es sich dabei um Freiberufler oder Web-Design Agenturen, die einem die eigene Homepage nach Vorgaben zusammenbauen und für die Bedienung des Backends eine Einweisung geben. Da dies trotz der großen Vorteile der Content Management Systeme immer noch ein großer Aufwand ist, kann das schon einiges kosten. Das Gehaltsniveau in Deutschland und die hohe Nachfrage nach derartigen Dienstleistungen sorgen hier für hohe Preise.

Setzt man auf einen qualifizierten CMS-Entwickler aus dem Ausland, lassen sich die Kosten meist auf einen Bruchteil reduzieren. Für die Website-Entwicklung werden daher schon seit einigen Jahren vor allem verstärkt indische Developer nachgefragt. Indien ist als IT Nation bekannt, die Entwickler sprechen dort gutes Englisch und das Lohnniveau in Indien ist konkurrenzlos niedrig.

Wenn auch Sie günstig ein eigenes Website-Projekt realisieren wollen, können wir Ihnen mit unseren auf Indien spezialisierten Diensten weiterhelfen. Wir vermitteln schon seit Jahren IT Fachkräfte aus dem asiatischen Land und haben in diesem Bereich bereits viel Erfahrung gesammelt. Unsere Kunden können direkt mit uns einen Serviceauftrag abschließen und wir übernehmen dann alles vom Recruiting, über das Projektmanagement auf Distanz mit eigenen SCRUM-Profis, bis hin zu Bezahlung der indischen Web-Entwickler. Als deutsches Unternehmen stehen wir für Qualität und Sicherheit. Gleichzeitig können Sie sich mit uns die großen Kostenvorteile Indiens erschließen.

MVC Developer

MVC Developer aus Indien: MVC Frameworks und Web-Anwendungen im Griff

MVC Developer sind Experten für komplexe und interaktive Web-Anwendungen auf Basis von HTML, CSS und JavaScript. Aufgrund der Schwächen von JavaScript in Bezug auf qualitativ hochwertigen, stabilen und gleichzeitig gut verwaltbaren Code, nutzen MVC Developer ergänzend die Möglichkeiten so genannter MVC Frameworks.

Dabei handelt es sich um Bibliotheken, die zusätzlich zu JavaScript in Webanwendungen aufgenommen werden um deren Funktionalität nach dem Model-View-Controller (MVC) Ansatz zu trennen.

  • Im Modell-Bereich legen MVC-Developer dabei alle von der Applikation benötigten Daten ab, wie zum Beispiel Nutzerprofile, Bildmaterial, Videos, Kommentare oder Statistiken.
  • Der View-Bereich beschreibt die Nutzeroberfläche und ist von den Daten strikt getrennt. Darin finden sich alle Style-Elemente wie Buttons, Abstände, Elemente, Schriften etc. die dort exakt beschrieben werden. Dabei ist das Document Object Model (DOM), eine Schnittstellen-Spezifikation für den Zugriff auf HTML- oder XML-Dokumente von besonderer Bedeutung.
  • In der Controller-Sektion geht es um alle funktionalen, interaktiven Elemente – also um Browser-Events wie Klicks, Touch-Gesten, Drag&Drop und so weiter.

MVC Developer können jeden dieser Teile getrennt voneinander weiterentwickeln und verbessern, was gerade bei sehr komplexen Web-Anwendungen eine große Erleichterung der Arbeit bedeutet.

MVC Developer nutzen verschiedene MVC Frameworks

Mit MVC-Frameworks wird die Rechenarbeit einer Webanwendung nach Möglichkeit auf die Client-Seite, also den Webbrowser übertragen. JavaScript kommt hier schnell an seine Grenzen. Solche MVC Web-Apps nutzen meist eine asynchrone Verbindung zum Backend und erlauben auch ohne kompletten Reload einer Webseite komplexe Interaktionen. Das Rendering der entsprechend anzupassenden Bereiche wird dabei vom MVC-Framework übernommen.

MVC Developer arbeiten dafür meist mit  Backbone.jsAngular.jsEmberJS und KnockoutJS. Dies sind aktuell die meistgenutzten MVC-Frameworks. Aufgrund ihrer großen Verbreitung sind sie extrem gut dokumentiert und alle Stärken und Schwächen sind weitgehend bekannt. Sie bieten alle einen ähnlichen Funktionsumfang, wobei einzelne MVC Frameworks etwas komplizierter in der Handhabung sind.

Backbone.js vs. Angular.js vs. EmberJS vs. KnockoutJS

Hier eine kleine Entscheidungshilfe. Wenn Sie nach einem MVC Developer suchen, sollten Sie bereits Klarheit haben, mit welchem MVC Framework gearbeitet werden soll.

Backbone.js ist ein minimalistisches MVC Framework mit Plugin-Support und einer großen Auswahl an Erweiterungen. Dank seines modularen Ansatzes kann man Backbone.js auf verschiedene Bedürfnisse anpassen. Es kommt bei Diensten wie WordPress, Rdio und Hulu zum Einsatz und ist damit für sehr komplexe Webanwendungen gut geeignet. Der Code gilt als leicht lesbar, was die Weiterentwicklung bestehender Apps extrem erleichtert.

Angular.js ist ein von Google genutztes und bereitgestelltes MVC-Framework. Dass MVC Developer auch damit anspruchsvolle Web-Apps gestalten können, sollte damit klar sein. Zu Angular.js gehört ein HTML Compiler mit dazu, mit dem sich eigene Domänen-spezifische Sprachen erstellen lassen. Der Code gilt als leicht zu debuggen. Der gekonnte Einsatz gilt aber als etwas komplizierter als bei anderen MVC Frameworks.

Ember.js hingegen ist relative leicht und intuitiv einsetzbar. Es ist ebenfalls modular aufgebaut und vor allem bei Entwicklern mit Ruby on Rails Erfahrung sehr beliebt. Mit Ember.js lassen sich relative schnell gute Ergebnisse erzielen. MVC Developer, die mit diesem MVC Framework arbeiten, müssen aber auf umfangreiche Test-Tools verzichten. Da die API von Ember.js als etwas instabil gilt, kann dies bei komplexen Webanwendungen zu Problemen führen.

KnockoutJS nutzt den Model View ViewModel Ansatz und unterscheidet sich damit von den anderen Frameworks. Gerade für sehr komplexe grafische Benutzerschnittstellen mit vielen Funktionen ist es damit gut geeignet. Auch für datenlastige Anwendungen mit tabellarischem Output ist KnockoutJS gut geeignet. Standardprozeduren wie Sortierfunktionen lassen sich sehr schnell und performant realisieren. Die hohe Kompatibilität mit allen modernen Webbrowsern garantiert einen unproblematischen Betrieb für alle Nutzer.

Günstige und kompetente MVC Developer finden

MVC Developer sind sehr gefragt und verlangen dementsprechend viel Geld für ihre Arbeit. Dies gilt insbesondere für Web-Entwickler die sich mit mehreren MVC Frameworks gut auskennen. Mit solchen MVC Profis fährt man bei neuen Projekten besser, weil sie einem bei der Auswahl der richtigen Technik unvoreingenommen begegnen.

Mit Offshore-Outsourcing kann man bei der Umsetzung eines Entwicklungsprojekts sehr viel Geld sparen. Dies gilt vor allem für indisches Fachpersonal, welches im Vergleich zu Deutschland nur einen Bruchteil kostet. outsourcing4work hat sich auf die Vermittlung von solchen indischen IT Profis spezialisiert, und gerade kompetente Web-Entwickler werden bei uns besonders gerne nachgefragt.

Wenn Sie nach einem MVC Developer für ein bestimmtes Projekt suchen, helfen wir ihnen gerne weiter. Welches MVC Framework sie bevorzugen ist dabei egal. Für alle genannten Bibliotheken finden wir sehr leicht einen passenden Profi. Diesen können Sie dann entweder auf Stundenbasis buchen oder für genau definierte Aufgaben zum Festpreis.

Damit beim Outsourcing auch alles nach Plan läuft, unterstützen wir Sie mit eigenen SCRUM-Projektmanagern. Diese kennen die indische Mentalität genau und wissen auch wie man Softwareprojekte virtuell kompetent koordiniert. Die Verträge können Sie mit uns als deutschem Unternehmen abschließen. Das erleichtert so Einiges und gibt Rechtssicherheit. Um den ganzen Rest, auch die Bezahlung der indischen IT Profis, kümmern wir uns dann.

Die 5 wichtigsten Aufgabenbereiche eines IT-Systemadministrators

Outsourcing für Web Technologien: Sparen Sie mit indischen Profis

Wer für einzelne Web Technologien Personal sucht, kann heutzutage eher selten auf Allrounder setzen. In den letzten 15 Jahren haben sich anfänglich noch eher simple Web-Technologien zu hochkomplexen Spezialgebieten entwickelt.

Das Resultat kann man heute im Webbrowser bewundern. Hinter den meisten angesurften Onlineauftritten stehen meist keine statischen Websites mehr sondern dynamische Web-Anwendungen. Diese zeigen je nach benutztem Gerätetyp, Bildschirmgröße, anonymen oder per Konten verfügbaren Nutzerdaten und vielen anderen Parametern individuell im Moment erzeugte Inhalte an und sind interaktiv bedienbar.

Wichtige Web Technologien im Überblick

So genannte Content Management Systeme (CMS) haben sich dank ihrer Einfachheit und Flexibilität eine führende Stellung im Netz erobert. Bei CMS handelt es sich um vorgefertigte Softwarepakete, die ohne großen Aufwand auf einem Webserver installiert werden können. Sie stellen ein so genanntes Backend für die Ausgestaltung und Bedienung von Webseiten bereit. Statt den ganzen Webseitencode selbst zu programmieren, nimmt der Web-Entwickler die notwendigen Einstellungen am CMS vor. Für das Design kommen meist so genannte Templates zum Einsatz und mit Plugins lassen sich auch exotische Funktionen nachrüsten.

Wenn man den Zahlen von W3Techs glauben darf, laufen weltweit mittlerweile über ein Drittel aller Internetseiten auf CMS-Basis. WordPress gilt in diesem Bereich mit einem Marktanteil von fast 60% als absoluter Platzhirsch.

Content Management Systeme selbst gehören zur Gruppe der so genannten Web-Anwendungen. Neben CMS gibt es unzählige andere Web-Anwendungstypen. Ob Facebook, der Spotify Web-Player, die Skype Web-App oder kleine Open-Source Projekte wie etwa OwnCloud. Hinter so gut wie allen interaktiven Websites stehen Web Anwendungen, die als Programme auf einem Webserver ausgeführt werden. Der Browser übernimmt lediglich die Nutzereingaben und -ausgaben.

Für die meisten Web-Anwendungen wird der so genannte LAMP Stack verwendet. LAMP steht für den kombinierten Einsatz von Linux als Betriebssystem für den Webserver, Apache als Webserver, MySQL als Datenbanksystem und PHP als Programmiersprache für die Anwendung.

Zu den für LAMP Web-Anwendungen eingesetzten Web Technologien gehören inzwischen aber auch die so genannten PHP Frameworks.

PHP Webanwendungen bestehen meist aus hunderten oder gar tausenden PHP- und HTML-Dateien in einer komplexen Struktur. Den reinen Code dafür produziert heute eigentlich fast keiner mehr, die Komplexität wäre einfach zu groß.

Frameworks statt roher Programmcode

Statt dessen kommen so genannte PHP-Frameworks zum Einsatz, mit denen die Entwicklungsarbeit, Verwaltung und Versionierung deutlich erleichtert wird. Der Entwickler programmiert einzelne Bereiche direkt im Framework, welches die PHP Anwendung mit allen Dateien und bestimmten Code-Elementen auf Knopfdruck generiert. Jedes PHP-Framework erfordert jedoch ebenfalls wieder gesondertes Spezialwissen und Erfahrung.

Besonders anspruchsvolle PHP Web-Anwendungen werden oft mit den PHP-Frameworks Zend oder Symfony realisiert. Die gekonnte Bedienung dieser Entwicklungsumgebungen ist nicht einfach mal so nebenbei erlernbar und erfordert eine lange Einarbeitungszeit. Auch weniger komplexe PHP Frameworks wie CodeIgniter, Yii oder CakePHP wollen erst erlernt werden und bringen ihre eigenen technischen Probleme mit.

Neben PHP gibt es mit ASP.NET aber auch eine weitere bedeutende Technologie für Webanwendungen, Webseiten und Web-Services die auf knapp 16% aller Internetseiten eingesetzt wird. Das klingt nicht viel, ist aber immerhin der zweite Platz.

ASP.Net Web-Programme benötigen zur Ausführung einen Windows Server. Für den Programmcode kann eine von .NET unterstützen Programmiersprache wie etwa C++, C#, Perl oder Python genutzt werden, welche damit auch in den Bereich der Web Technologien fallen.

Outsourcing für Web Technologien

Bei der Entscheidung für bestimmte Web Technologien sollte man sich nicht nur an den Entwicklungskosten orientieren. Im langjährigen Betrieb spielen andere Kostenfaktoren eine oft größere Rolle. Neben dem Hardwareaufwand und Datentransfervolumen gehört dazu auch die Zukunftsfähigkeit.

Es bietet sich aber an, mit Hilfe von Outsourcing die Web-Entwicklung nach Indien auszulagern. outsourcing4work kann Ihnen hierbei behilflich sein und ausgewiesene Profis für alle erwähnten Web Technologien vermitteln. In unserem ganzheitlichen Ansatz sorgen wir mit eigenen Projektmanagern für eine effiziente und qualitativ exzellente Umsetzung auch anspruchsvoller Projekte. Die Verträge können Sie zu Ihrer Sicherheit direkt mit uns abschließen, was Ihnen Aufwand erspart und Rechtssicherheit gibt.

Firmenhomepage erstellen lassen

Firmenhomepage erstellen lassen: Sparen durch Outsourcing

Eine Firmenhomepage erstellen lassen ist heute für jedes professionelle Business eine Pflichtübung. Sowohl technologisch als auch bei der Umsetzung durch Web-Entwickler gibt es dafür eine Reihe von Ansätzen. Es hängt ganz vom geplanten Onlineauftritt ab, welche Vorgehensweise sich am besten eignet.

Firmenhomepage erstellen mit Hilfe eines Content Management Systems

Für die meisten Unternehmenswebsites kommt heutzutage ein Content Management System (CMS) zum Einsatz. Mit einem CMS können Sie Inhalte einer Website mit einer komfortablen Oberfläche erstellen und verwalten. Das einmal festgelegte Design und dynamische Funktionen bleiben davon unberührt. Neue Inhalte erscheinen auf vorher festgelegten Bereichen oder als eigenständige Seiten. Wichtige Grundelemente wie Grafiken, Menüs, Seitenleisten und das allgemeine Design werden einheitlich für den ganzen Webauftritt festgelegt.

Als Marktführer in dem Bereich haben sich die Open-Source Systeme WordPress, Joomla, Drupal und Typo3 etabliert. WordPress nimmt unter den genannten CMS eine Sonderrolle ein. Keine andere  Oberfläche wird so häufig eingesetzt, wie man an den Statistiken des  unabhängigen Branchendienstes W3Techs sehen kann.

Demnach wird WordPress auf 26,3% aller global betriebenen Internetseiten genutzt. Das ist, wenn man nur CMS-basierte Websites berücksichtigt ein Marktanteil von 60%. Joomla, immerhin das am zweithäufigsten eingesetzte System, liegt mit 2,7% bzw. 6,1% (nur CMS) sehr deutlich dahinter. Die anderen Systeme sind in Sachen Marktanteil näher beieinander: Drupal (2,6%), Magento (Onlineshop-CMS; 1,3%), Blogger (1,2%), Typo3 (0,7%) und Bitrix (0,6%) sind allesamt CMS, mit denen Sie in WordPress-Manier ohne Programmierkenntnisse eine Internetseite erstellen können.

Firmenhomepage erstellen: Komplette Eigenentwicklung

Die komplette codebasierte Entwicklung von Websites durch Web-Entwickler kommt heutzutage vor allem für aufwändige Onlineauftritte mit speziellen Effekten und Funktionen zum Einsatz. Der in die Jahre gekommene Website-Editor Adobe Dreamweaver – einst Marktführer für die Website-Erstellung, ist mittlerweile  für weniger als ein Prozent aller Websites verantwortlich.

Wer eine Firmenhomepage komplett durch einen Entwickler programmieren lässt, tut dies eigentlich nur für Funktionen, Designs und Effekte, die mit CMS nicht realisiert werden können. Zum Einsatz kommt dann meistens PHP als Programmiersprache im Zusammenspiel mit CSS, JavaScript, HTML und anderen Techniken. PHP-Webanwendungen generieren viele Inhalte in der Regel dynamisch, also im Moment für einen bestimmten Nutzer. Die Rechenarbeit dafür wird hauptsächlich auf dem Webserver verrichtet. Für das dafür nötige Datenmanagement kommt meist eine SQL-Datenbank zum Einsatz.

Web-Entwickler müssen also ein ganzes Set an aufwändigen Technologien beherrschen. Die in der Regel sehr langwierige Entwicklung von propriäteren Web-Anwendungen für eine Firmenhomepage lohnt sich nur in seltenen Fällen.

WordPress und Co. meist die richtige Wahl.

Wer eine  Firmenhomepage erstellen will, greift daher fast immer zu einem CMS. WordPress und seine Mitbewerber stellen dafür eine funktionale Grundstruktur bereit. Dazu gehört auch ein komfortables Back-End für die Verwaltung und das Veröffentlichen von Inhalten. Bei proprietären Eigenentwicklungen muss dieses erst aufwändig mitentwickelt werden.

Für das  Frontend-Design werden so genannte Themes bzw. Templates verwendet, mit denen das allgemeine Erscheinungsbild und die Anordnung von Artikeln, Seiten und allen sonst noch sichtbaren Elementen festgelegt wird. Zusatzfunktionen die nicht auf allen Websites benötigt werden, kann man mit Hilfe von Plug-Ins ergänzen.

Ein CMS lässt sich auch problemlos mit anderen Seiten mischen. Dies kann etwa durch statische von Hand erstellte Seiten bei deren Besuch man das CMS komplett verlässt geschehen, oder in die Gesamtstruktur auch visuell eingebundene externe Seiten.

Günstig eine Firmenhomepage erstellen lassen

In Indien findet man leicht günstige Web-Entwickler und CMS-Profis,  die  zu einem Bruchteil der deutschen Preise eine Firmenhomepage erstellen können. outsourcing4work hat sich auf  derartiges Outsourcing-Fachpersonal spezialisiert und kann auch Ihnen eine für Ihr Projekt passende Web-Agentur mit guten Referenzen vermitteln.

Wir haben viele Jahre Erfahrung im CMS-Bereich und können Sie gut bei der Auswahl der für Ihr Projekt nötigen Technologie beraten. Mit uns bleiben Sie bei der Entscheidung für einen bestimmten Ansatz unabhängig und auch bei der Abwicklung stehen wir Ihnen zur Seite . Mit eigenen SCRUM Projektmanagern, die sich auch mit der indischen Mentalität bestens auskennen, übernehmen wir Verantwortung für eine gelungene Umsetzung genau nach Ihren Vorgaben. Die Verträge können Sie darüber hinaus mit uns als deutschem Unternehmen abschließen – ein weiterer Vorteil.

freiberuflicher Webentwickler

Freiberuflicher Webentwickler aus Indien: Sparen mit Outsourcing

Ein freiberuflicher Webentwickler ist bei zeitlich befristeten Projekten meist die beste Wahl. Die größere Flexibilität kostet aber auch einiges mehr – zumindest wenn man es auf den Stundenlohn herunterbricht.

Ist einmal die Entscheidung gefallen, dass ein freiberuflicher Webentwickler für ein bestimmtes Projekt genutzt wird, sollte man sich nicht alleine auf Deutschland beschränken. Dies gilt insbesondere dann, wenn keine oder nur seltene persönliche Treffen, etwa in den Räumlichkeiten des Auftraggebers, erforderlich sind.

Ein freiberuflicher Webentwickler arbeitet online

Die rasante Entwicklung des Internets, immer leistungsfähigere Hardware und Breitbandverbindungen rund um den Globus eröffnen gerade im Bereich der Webentwicklung neue Chancen. Ein freiberuflicher Webentwickler erledigt seine Arbeit üblicherweise in einer nicht-öffentlichen Testumgebung, die ohne Probleme online betrieben werden kann – auf reellen Webservern mit eingeschränktem Zugriff.

Auf diese Art ist auch die Zusammenarbeit mehrerer freiberuflicher Webentwickler möglich, die alle an verschiedenen Standorten sitzen. Viele bekannte Open-Source Projekte nutzen diese Möglichkeit und setzen zur besseren Koordination auf online nutzbare Dienste wie etwa GitHub für Versionierung und den Austausch von Code-Bestandteilen.

Dank preiswerter Cloud-Technologie ist heutzutage der Datentausch in größerem Umfang kein Problem mehr. Während technisch ausgereifte Video-Konferenztechnik und Online-Kollaborationstools die virtuelle Zusammenarbeit komfortabel machen.

SCRUM: Optimale Zusammenarbeit freiberuflicher Webentwickler

Das so genannte Scrum Projektmanagement auf Basis der Agilen Methode für Softwareentwicklung wird inzwischen überall für IT Projekte verwendet. Darüber hinaus eignet es sich auch exzellent zur Koordination Freiberuflicher Webentwickler.

Durch eine klare Aufteilung der Verantwortlichkeiten und fest definierte Rollen (Produkteigner, Scrum-Master, Projektteam-Mitglieder) lassen sich Workflows optimal managen. Zum Einsatz kommen hierfür meist für die Softwareentwicklung optimierte Online-Kollaborationstools, die die SCRUM Methodik eins zu eins umsetzen.

Die bekannteren dieser Werkzeuge sind Assembla,TargetprocessEylean BoardJIRA und Agilo for Trac. Es gibt aber noch viele andere, in der Regel browserbasierte Dienste, die ein optimiertes Scrum Projektmanagement ermöglichen. (Agilefant, Digaboard, FireScrum, IceScrum, Planigle, Scrinch, Tackle – eine umfangreiche Liste finden Sie auf scrum-tools.de)

Wenn Sie bereits ein Entwicklerteam mit einem SCRUM Master haben, kann ein freiberuflicher Webentwickler in der Regel leicht virtuell integriert werden. Die SCRUM Methodik sorgt für klare Kommunikation, eindeutig definierte Prozesse, feste Zuständigkeiten und Priorisierungen und einen effizienten Austausch von Arbeitsmaterialien. Wo ein freiberuflicher Webentwickler genau sitzt ist dabei fast egal, wenn er sich ebenfalls mit der SCRUM Methodik gut auskennt.

Wollen Sie eine Website oder Web Anwendung komplett durch einen freiberuflichen Programmierer realisieren, ist das natürlich noch einfacher, da dieser dann deutlich autonomer arbeiten kann.

Freiberuflicher Webentwickler aus Indien: Kostenersparnis garantiert

In der IT Nation Indien findet man hoch qualifiziertes Personal zu einem Bruchteil dessen, was in Deutschland verlangt wird. Deutsche PHP Freelancer kosten etwa 65€ pro Stunde. In Indien kosten vergleichbare Profile nur um die 20€. Sie können also einen deutschen PHP Freelancer durch zwei indische Fachkräfte ersetzen und gleichzeitig noch Geld zu sparen.

outsourcing4work kann Ihnen entsprechendes Personal vermitteln. Dieses können Sie entweder in ein eigenes Projekt virtuell einbinden oder Sie lagern mit unserer Hilfe den kompletten Entwicklungsprozess nach Indien aus. Ob Sie ein Projekt zum Festpreis durchführen lassen wollen oder lieber Personal auf Zeit beschäftigen, ist dabei egal. Wir bieten verschiedene Beschäftigungsmodelle an.

Während der Projektphase übernimmt einer unserer erfahrenen SCRUM Projektmanager die Koordination der indischen Webentwickler. Damit auch alles so abläuft, wie Sie sich das vorstellen. Die Verträge können Sie bequem mit uns als deutschem Unternehmen abschließen. Wir kümmern uns dann um den ganzen Rest.

Suche Webentwickler

Einfachere Suche: Webentwickler aus Indien als Outsourcing-Fachkräfte

Wenn Sie auf der Suche nach einem Webentwickler sind, können Sie mit Outsourcing eine Menge Zeit und Geld sparen. In Deutschland sind Web Programmierer teuer und nicht besonders einfach zu finden – gerade wenn es um spezielle Profile geht. In Indien gibt es sie aber im Überfluss. Indien investiert schon seit Jahrzehnten in seinen IT Sektor und ist mittlerweile für seine preiswerten und gleichzeitig exzellent ausgebildeten IT Fachkräfte auf der ganzen Welt bekannt.

Wenn Sie Klarheit über Ihren konkreten Bedarf haben, werden Sie daher dort leicht fündig. Für welche Web-Technologie sind Sie konkret auf der Suche? Webentwickler arbeiten vorwiegend mit PHP. Doch auch ASP.NET wird gerne genutzt.

„Suche Webentwickler“ – Was für einen genau?

Da die meisten Webanwendungen mit PHP laufen, gibt es logischerweise dafür auch die meisten Webentwickler. Mit ASP.NET gibt es aber eine weitere bedeutende Technologie für Webanwendungen, Webseiten und Web-Services die immerhin auf knapp 16% Marktanteil. Das klingt nicht viel, ist aber immerhin der zweite Platz.

Während PHP im Rahmen des so genannten LAMP Stacks auf Linux-Servern mit Apache und MySQL zum Einsatz kommt, setzt ASP.NET als Microsofts Web Application Framework auf Windows Server, die .NET Technologiegruppe und eine davon unterstützte Programmiersprache wie etwa C++, C#, Perl oder Python. PHP Webentwickler arbeiten demnach anders als ASP.NET Webentwickler, und dies gilt es bei der Suche genau zu berücksichtigen.

Reinen Code für hunderte PHP- und HTML-Dateien in einer manuell ausgearbeiteten Struktur produziert heute eigentlich fast keiner mehr. Vielmehr werden PHP Webanwendungen mit darauf spezialisierten Entwicklungsumgebungen erstellt. Bei anspruchsvollen PHP Web-Anwendungen sind das oft die PHP-Frameworks Zend oder Symfony. Andere populäre Programmierwerkzeuge sind CodeIgniter, Yii oder CakePHP.

Bei ASP.NET ist das etwas überschaubarer. Für die Entwicklung von ASP.NET Webanwendungen stellt Microsoft die kostenpflichtige Entwicklungsumgebung Visual Studio bereit. Von dieser gibt es mit Visual Studio Express aber auch eine kostenlose Einsteigerversion.

Wie sicher bereits deutlich wurde, ist bei der Suche nach einem Webentwickler wichtig, auf welche Sprache und Programmiertools er sich spezialisiert hat. Bei bestehenden Projekten wählt man dann dementsprechend einen gut passenden Webentwickler aus. Für neue Web-Projekte sollte man sich genau über die jeweiligen Vor- und Nachteile informieren, denn die Entscheidung für eine bestimmte Technologie ist keine, die sich später so leicht ändern lässt.

„Suche Webentwickler in Indien“ – so klappt es!

Webentwickler kann man problemlos überall auf der Welt finden, und gerade Indien als führender IT Outsourcing Standort spielt hier ganz vorne mit. Indisches IT Know-How wird von Auftraggebern aus der ganzen Welt gerne genutzt. Die IT Fachkräfte aus dem asiatischen Land genießen trotz niedrigster Löhne einen exzellenten Ruf.

Indische PHP Webentwickler bieten etwa ihr Wissen als Outsourcing-Fachkräfte bereits für 20€ pro Stunde an. In Deutschland sind dafür leicht 65€ Stundenlohn und damit mehr als das Dreifache fällig. Und einen Indischen Webentwickler zu finden, muss dabei noch nicht mal kompliziert sein.

outsourcing4work kann Ihnen das für Ihr Web-Projekt passende Personal aus Indien beschaffen. Wir vermitteln Webentwickler für jede Projektgröße und übernehmen als deutscher Vertragspartner darüber hinaus auch Verantwortung für eine reibungslose Zusammenarbeit. Dazu setzen wir eigene in SCRUM / Agile geschulte Projektmanager ein, die sich um das virtuelle Projektmanagement kümmern und Ihnen helfen, die indischen PHP Profis nahtlos in bestehende Teams und Workflows einzubinden.

Als Beschäftigungsmodelle sind mit uns Projekte zum Festpreis oder auf Zeitabrechnung möglich. Die Verträge können Sie direkt mit uns als deutschem Unternehmen abschließen, was Ihren eigenen Organisationsaufwand deutlich verringert. Wir kümmern uns dann um alle weiteren Details.

Professionelle Website erstellen

Professionelle Website erstellen mit Outsourcing ist günstiger

Sie wollen eine professionelle Website erstellen lassen, wissen aber nicht genau wie Sie das Thema am besten angehen sollen? Damit sind Sie nicht alleine – wer mit den technischen Details moderner Websites bislang nichts zu tun hatte steht erst einmal vor einem Wust ungeordneter Information.

Deshalb gibt´s heute von meiner Seite aus ein paar Tipps – wie immer aus der Perspektive „Outsourcings nach Indien“. Web-Design ist heute eine Standardaufgabe, die sich perfekt an IT Profis in Indien delegieren lässt. Damit lässt sich dann ein Großteil der in Deutschland üblichen Kosten einsparen.

Mit diesen Systemen können Sie eine professionelle Website erstellen

Moderne Websites werden heutzutage fast immer mit einem so genannten Content Management System, kurz CMS, realisiert. Die Zeiten, als Web-Designer manuell mit HTML-Code und Grafikmaterial aufwendig einzelne Seiten zusammenbastelten sind schon seit vielen Jahren vorbei. Besonders hervorzuheben sind hierbei die kostenlosen Oberflächen WordPress, Joomla, Drupal und Typo3.

Unter den erwähnten CMS nimmt WordPress eine Sonderrolle ein. Kein anderes Content Management System wird so häufig eingesetzt. Der unabhängige Branchendienst W3Techs bietet hierfür detaillierte Statistiken, welche die Vorherrschaft von WordPress eindrucksvoll illustrieren.

Demnach wird WordPress auf 26,3% aller global betriebenen Internetseiten genutzt. Das ist, wenn man nur CMS-basierte Websites berücksichtigt ein Marktanteil von 60%. Joomla, immerhin das am zweithäufigsten eingesetzte System, liegt mit 2,7% bzw. 6,1% (nur CMS) sehr deutlich dahinter. Die anderen Systeme sind in Sachen Marktanteil näher beieinander: Drupal (2,6%), Magento (Onlineshop-CMS; 1,3%), Blogger (1,2%), Typo3 (0,7%) und Bitrix (0,6%) sind allesamt CMS, mit denen Sie in WordPress-Manier ohne Programmierkenntnisse eine Internetseite erstellen können.

Der in die Jahre gekommene Website-Editor Adobe Dreamweaver – einst Marktführer für die Website-Erstellung, kommt heutzutage nur noch selten (0,6%) zum Einsatz. Da sich die Zahlen auf bestehende Websites beziehen, dürfte der Einsatz von Dreamweaver oder ähnlichen Tools inzwischen sogar nahe Null liegen.

Wer eine private oder professionelle Website erstellen will, greift also zu einem CMS. WordPress und seine Mitbewerber stellen dafür eine funktionale Grundstruktur und ein so genanntes Back-End für die Verwaltung und das Veröffentlichen von Inhalten bereit. Für das Design werden so genannte Themes bzw. Templates verwendet, mit denen das allgemeine Erscheinungsbild und die Anordnung von Artikeln, Seiten und allen sonst noch sichtbaren Elementen festgelegt wird. Zusatzfunktionen die nicht auf allen Websites benötigt werden, kann man mit Hilfe von Plug-Ins ergänzen.

Dieser Ansatz kommt mittlerweile bei fast allen CMS zur Anwendung und macht die einzelnen Plattformen für beliebige Website Typen einsetzbar: Blogs, Firmenseiten, Online-Nachrichtenportale,  Onlineshops oder sogar soziale Netzwerke lassen sich mit WordPress oder einem anderen CMS ohne großen Programmieraufwand realisieren. Webdesign-Agenturen arbeiten daher mit einem Mix aus Grafik/Design, Template-Anpassung und punktueller Code-Anpassung. Vollwertige Web-Developer werden für die wenigsten Websites benötigt.

Indien:  Der günstige Weg eine professionelle Website erstellen zu lassen

Da WordPress und andere CMS weltweit eingesetzt werden, findet man in Indien leicht günstige Website-Profis, die einem zu sehr niedrigen Kosten eine professionelle Website erstellen. outsourcing4work hat sich auf solches Outsourcing-Fachpersonal spezialisiert und kann Ihnen eine für Ihr Projekt passende Web-Agentur mit guten Referenzen vermitteln.

Wir haben viele Jahre Erfahrung im CMS-Bereich und können Ihnen schon in der Planungsphase bei der Auswahl des für Sie am besten geeigneten CMS helfen. So bleiben Sie bei der Entscheidung für einen Anbieter unabhängig. Die Abwicklung und Koordination der indischen Web-Agentur übernehmen wir mit eigenen SCRUM Projektmanagern, die sich auch mit der indischen Mentalität bestens auskennen. Den Vertrag können Sie direkt mit uns als deutschem Unternehmen abschließen und fahren damit auf Nummer sicher. Ob Sie lieber ein Projekt zum Festpreis realisieren wollen oder auf Stundenbasierte Abrechnung setzen, ist dabei egal. Wir passen uns flexibel Ihren Wünschen an.

Webrecherche

Webrecherche auf Abruf: Outsourcing macht´s möglich

Webrecherche gehört heute zum täglichen Brot der modernen Geschäftswelt. Ob zur Konkurrenzanalyse, für Marketingzwecke, bei der Suche nach global agierenden Lieferanten oder einfach um für Reports und Publikationen umfassende Fakten zusammenzutragen. Bei umfangreichen Themen geht für die Webrecherche meist sehr viel Zeit verloren, die man eigentlich für produktivere Tätigkeiten nutzen könnte.

Zusätzlich dazu ist umfangreiche Recherche nicht jedermanns Sache. Neben dem technischen Wissen, Suchoperatoren geschickt einzusetzen um nichtssagende Suchtreffer-Listen in brauchbare Ergebnisse zu verwandeln, gehört auch ein gehöriges Maß an Erfahrung und linguistischer Kreativität.

Webrecherche als Outsourcing-Dienstleistung

Im Rahmen von Business Process Outsourcing (BPO) kann man heute glücklicherweise Webrecherche genauso gut auslagern wie einfache Tipparbeiten. Neben der professionellen Suche nach dem gewünschten Material übernehmen als Outsourcing-Anbieter arbeitende Web-Research-Profis auch die Aufbereitung der gefundenen Informationen und Daten. Dies können umfangreichen Excel-Tabellen sein, die Erzeugung von geordneten Dateisammlungen, strukturierte Word-Dokumente  oder auch nur einfache priorisierte Linklisten.

Geht es bei der Webrecherche um standardisierte Datenreihen, lässt sich die meist damit verbundene manuelle Dateneingabe gleich mit auslagern. Die meisten auf Webrecherche spezialisierten Anbieter bieten als Rundum-BPO-Dienstleister dafür entsprechende Gesamtpakete an.

Webrecherche outsourcen: So klappt es

Wenn Sie Webrecherche-Aktivitäten auslagern möchten, können Sie dafür entweder als Virtuelle Assistants nutzen oder auf Internetrecherche spezialisierte Anbieter. Der primäre Vorteil eines Assistants ist, dass Sie Ihn auch mit vielen anderen Aufgaben betrauen können, die sich an eine Recherche oft anschließen.

Spezialisierte Anbieter sind bei schwierigen und komplexen Themen aber oft die bessere Wahl, da Sie nicht nur Erfahrung darin haben, Material online zusammenzutragen, sondern auch eher die berühmten Nadeln im Heuhaufen aufspüren. Für wichtige Sachgebiete wie Wissenschaft, High-Tech, Finanzmärkte oder Gesundheit gibt es darüber hinaus auch darauf spezialisierte Anbieter.

Egal welchen Ansatz Sie am Ende nutzen, die Präzision Ihrer Angaben entscheidet über die Qualität der Ergebnisse. Nehmen Sie sich dafür auf jeden Fall genug Zeit!

outsourcing4work kann Ihnen einen erfahrenen indischen BPO Anbieter für die Webrecherche vermitteln. Wir sind schon seit vielen Jahren auf dem Indischen Outsourcing-Markt aktiv und kennen eine Vielzahl exzellenter Fachkräfte und BPO Agenturen.

Da Sie den BPO-Vertrag direkt mit uns abschließen, brauchen Sie sich über eine ordnungsgemäße Durchführung keine Sorgen machen. Wir sorgen in ihrem und unserem eigenen Interesse für exzellente Resultate.