Beiträge

Certified Scrum Master

Certified Scrum Master und IT Outsourcing: Die perfekte Kombination

Certified Scrum Master sind heute in der Softwareentwicklung nicht mehr wegzudenken. Sie sorgen als Projektmanager mit dem Scrum Prinzip für agiles Projektmanagement.

Die Scrum Methode teilt den hoch komplexen und sehr arbeitsteiligen Prozess der Softwareentwicklung in möglichst kleine Einheiten mit Einzelaufgaben und klaren Zuständigkeiten auf. Neben mit Entwicklungsarbeit beschäftigten Softwareentwicklern gibt es bei diesem Ansatz außer einem Certified Scrum Master auch noch einen separaten Produkteigner, der die Interessen der Auftraggeber, Anwender und anderer etwaiger Stakeholder vertritt.

Aber im Gegensatz zu einem Projekteigner kümmert sich ein Certified Scrum Master rein um die Rahmenbedingungen für einen gelungenen Projektverlauf. Er tritt anders als ein klassischer Projektmanager, welcher oft auch die Rolle des Produkteigners innehat ausschließlich als Moderator und Dienstleister für das Entwicklerteam auf. Diese Trennung sorgt für klare Zuständigkeiten und hilft darüber hinaus, Interessenskonflikte zu vermeiden.

Certified Scrum Master: Das Prüfsiegel der Scrum-Erfinder

Die Scrum Methode lässt sich eigentlich von jedem relativ schnell erlernen und auch ohne Zertifizierung kann man ein sehr erfolgreicher Scrum Master sein. In der professionellen Softwareentwicklung innerhalb von Firmen kommen trotzdem oft Certified Scrum Master zum Einsatz.

Der Begriff Certified Scrum Master (CSM) ist geschützt und steht für ein von der so genannten Scrum Alliance vergebenes Prüfsiegel, welches von Scrum–Mitbegründer Ken Schwaber konzipiert wurde. Um ein Certified Scrum Master zu werden, muss man erfolgreich einen Kurs der Scrum Alliance sowie ein Testexamen absolvieren. Darüber hinaus muss ein Certified Scrum Master das Zertifikat alle zwei Jahre erneuern. Damit wird sichergestellt, dass der Certified Scrum Master die einmal gelernten Kenntnisse auch tatsächlich noch im Kopf hat.

Certified Scrum Master für gelungenes Offshore-Teammanagement

Wir bei outsourcing4work vermitteln nicht nur IT Experten aus Indien, sondern sorgen mit einem Certified Scrum Master auch für gelungenes Projektmanagement. Unsere Kunden können dadurch die große Kostenersparnis indischer IT Profis nutzen, ohne sich über Probleme wie Koordination, Kommunikation, Mentalität und Zeitverschiebung Gedanken machen zu müssen.

Mit dem Certified Scrum Master haben unsere Kunden immer einen ins Projekt involvierten Spezialisten an Ihrer Seite, der sich um alle wichtigen Details der Teamarbeit kümmert.

Ganz egal ob Sie sich für ein Offshore-Projekt zum Festpreis oder Personal auf Zeit entscheiden. Einer unserer Certified Scrum Master ist immer mit im Boot. Gerade die Kunden, welche sich für dediziertes Personal oder eine „Niederlassung Light“ in Indien entscheiden, wissen diesen besonderen Service sehr zu schätzen.

Projektmanagement mit Scrum

Scrum Projektmanagement gehört die Zukunft

Das immer populärer werdende Scrum Projektmanagement setzt auf der so genannten Agilen Methode für Softwareentwicklung auf. Während Agile eher die Grundprinzipien für erfolgreiche Softwareentwicklung definiert, handelt es sich bei Scrum um einen sehr konkreten Arbeitsansatz für Projektteams.

Beim Scrum-Ansatz wird der hochkomplexe und oft auch sehr arbeitsteilige Entwicklungsprozess in möglichst kleine Teilprojekte (Inkremente) unterteilt, welche dann nacheinander in den Sprints (Iterationen) genannten Arbeitseinheiten abgearbeitet werden. Sprints haben in der Regel eine Dauer von zwei bis vier Wochen.

Scrum Projektmanagement akzeptiert, dass der gesamte Entwicklungsprozess nicht in allen Facetten vorhersehbar ist. Als oberstes Ziel gilt, die bestmögliche Software unter Berücksichtigung von Kosten, Funktionalität, Zeit und Qualität abzuliefern.

Scrum Projektmanagement ist einfach aber nicht trivial

Im Scrum Projektmanagement ist zwar nicht das Projekt in der Gesamtheit vorab definiert. Im Gegensatz steht jedoch die auf Teams optimierte Arbeitsweise genau fest. Scrum Projektmanagement arbeitet dabei mit genau vorgegebenen Rollen, standardisierten Aktivitäten und Arbeitsmitteln zu Steuerung und Austausch von Information.

Die Scrum-Rollen

Jedes Team hat einen Produkteigner, welcher die Interessen der späteren Anwender und anderer Stakeholder vertritt. Er ist für den wirtschaftlichen Erfolg des Projekts verantwortlich.

Ein so genannter Scrum-Master agiert als Moderator und Dienstleister des Projektteams und schafft die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Projektverlauf. Er organisiert und leitet etwa Meetings und kümmert sich um technische Probleme, die das ganze Team betreffen.

Alle anderen Mitarbeiter bilden ein interdisziplinäres Projektteam welche die eigentliche Entwicklungsarbeit leistet. Je nach Anforderung kommen hier Softwareentwickler, Produktdesigner, Softwaretester, Statistiker oder Mathematiker und andere wichtige Profile zusammen.

Die Scrum Projektmanagement Artefakte

Alle definierbaren Produktanforderungen werden in einem vorläufigen und veränderbaren Plan, dem Produkt-Backlog erfasst.

Der Sprint Backlog fasst alle im jeweiligen Sprint zu erledigenden Aufgaben und die Zuständigkeiten zusammen.

Jeder Sprint hat ein definiertes Ergebnis oder Teilprodukt, das Produkt-Inkrement zum Ziel, welches dem Produkteigner nach dem Sprint zur Abnahme vorgelegt wird.

Aktivitäten beim Scrum Projektmanagement

Teilprojekte stellen die einzelnen Arbeitsschritte in den Scrum Sprints dar und werden einzelnen Personen oder kleinen Gruppen im Scrum-Team zugeordnet.

Die Aufteilung legt typischerweise das komplette Team während einer Sprint Planung am Anfang des Sprints fest.

In täglichen kurzen Scrum-Meetings werden der aktuelle Stand der Dinge, auftauchende Probleme besprochen und Lösungsansätze gesucht. Einzelne Teilprojekte werden hier typischerweise modifiziert.

Sprint Review: Nach jedem Sprint bewertet der Produkteigner, ob das im Sprint Backlog formulierte Entwicklungsziel zu 100 Prozent erreicht wurde und formuliert fehlende Bestandteile.

In einer Sprint-Retrospektive diskutieren die Teammitglieder Probleme und mögliche Verbesserungen der Arbeitsweise.

Wie an den Grundsäulen des Scrum Projektmanagement unschwer erkennbar ist, liegt seine Stärke in der hohen Arbeitsteilung mit festen Verantwortlichkeiten und klar definierten Zielen. Der auf einzelne Sprints heruntergebrochene Entwicklungsprozess ermöglicht effizientes Arbeiten. Gerade die bei der hochkomplexen Softwareentwicklung immer wieder auftauchenden Probleme lassen sich mit Scrum Projektmanagement besonders gut lösen.

Scrum Projektmanagement im IT Outsourcing

Wir bei outsourcing4work nutzen Scrum Projektmanagement seit vielen Jahren und wenden diese hoch-effiziente Methodik auch für unsere Outsourcing-Kunden an. Wir sind damit mehr als eine auf die reine Vermittlung limitierte Outsourcing-Agentur.

Dank unserer Hilfe können Sie Softwareentwicklung teilweise oder komplett nach Indien auslagern. Wir vermitteln Ihnen entweder qualifiziertes Personal auf Zeit oder können Ihnen bei größerem Bedarf auch Softwareentwickler dediziert oder in einer quasi Niederlassung exklusiv für Sie bereitstellen..

Auch bei anspruchsvollen Softwareprojekten sind Sie dank unserer mit Scrum arbeitenden deutschen Projektmanagern dabei immer auf der sicheren Seite. Die Verträge schließen Sie direkt mit uns als deutsche Firma ab. Das gibt Ihnen zusätzliche Rechtssicherheit.

Agiles Projektmanagement

Warum agiles Projektmanagement so erfolgreich ist

outsourcing4work setzt schon seit Jahren auf agiles Projektmanagement. Alle unsere Projektmanager sind Spezialisten in dieser Methode, was zu hervorragenden Ergebnissen für unsere Kunden führt. Doch was macht eigentlich agiles Projektmanagement so erfolgreich?

Agiles Projektmanagement ist eigentlich ein Sammelbegriff für unterschiedliche Methoden, die vor allem auf Flexibilität und Anpassung setzen. Der Begriff geht auf das 2001 formulierte Agile Manifest zurück, in welchem einflussreiche Softwareentwickler die folgenden Grundprinzipien für gelungene Softwareentwicklung aufschrieben.

Das agile Manifest als Grundlage für agiles Projektmanagement

„Wir erschließen bessere Wege, Software zu entwickeln, indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen. Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:

  • Menschen und Interaktionenstehen über Prozessen und Werkzeugen
  • Funktionierende Softwaresteht über einer umfassenden Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kundensteht über der Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderungsteht über dem Befolgen eines Plans

 

Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein.“

Diese eher generellen Prinzipien finden heutzutage vor allem durch die Methoden Scrum und Kanban praktische Anwendung.

Agiles Projektmanagement mit Methode: Scrum und Kanban

Der Begriff Scrum bezeichnet eine Vorgehensweise beim Projektmanagement. Genau genommen kommt er aus dem Rugby, wo Scrum für einen Haufen von Spielern steht, die sich um das Spielgerät scharen. Diese Idee der engen Zusammenarbeit wird auf agiles Projektmanagement übertragen und steht für Flexibilität, Dynamik und tägliche Meetings, in denen die Projektmitarbeiter ihre Aufgaben abstimmen.

Scrum bringt Klarheit in den Entwicklungsprozess

Scrum Teams erreichen dies mit einer klaren Aufteilung in die Rollen Produkteigner, Scrum-Master und das Projektteam aus Mitarbeitern. Der Produkteigner vertritt die Anwender oder Stakeholder, der Scrum Master moderiert das Projektteam.

Statt gemeinsam unkoordiniert auf ein grob definiertes Ziel hinzuarbeiten, bricht die Scrum-Methode den kompletten Entwicklungsprozess auf Zwischenziele und Teilaufgaben herunter, welche in als Sprints bezeichneten Arbeitsphasen abgearbeitet werden. Prioritäten, Zuständigkeiten, Aufgaben und Prozesse werden vom Team gemeinsam vor jedem Sprint festgelegt. Tägliche Kurzmeetings und eine Nachbesprechung sorgen für den nötigen Informationsaustauch.

Kanban-Boards machen den Projektfortschritt sichtbar

Damit alle Projektmitarbeiter Klarheit über den Projektstand haben, werden bei Scrum alle Aufgaben als Tickets auf einer echten oder auf Software basierenden Tafel festgehalten. Diese auch Kanban-Board genannte Tafel zeigt an, was noch zu tun, was gerade in Bearbeitung und was schon fertig ist. Sie erfüllt den Zweck eines Sprint-Backlogs, der von allen einzeln oder zusammen eingesehen und verändert werden kann. Das ist agiles Projektmanagement.

Wie Agiles Projektmanagement bei Outsourcing hilft

Als Outsourcing Dienstleister vermitteln wir deutschen Firmen erstklassige Softwareentwickler aus Indien. Wir lassen unsere Kunden aber nicht mit dem entsprechenden Kontakt alleine. Stattdessen begleiten wir Sie durch agiles Projektmanagement während der ganzen Projektphase und sorgen damit trotz Distanz und Mentalitätsunterschieden für eine effiziente Umsetzung. So können Sie von den attraktiven Preisen profitieren ohne auf Professionalität, Qualität und rasche Durchführung verzichten zu müssen.

Agile Entwicklung

Warum Sie auf agile Entwicklung setzen sollten

Im Bereich der Softwareentwicklung hört man immer wieder von der so genannten agilen Entwicklung. Was aber bedeutet das überhaupt? Die Idee, die dahinter steckt, ist, Software möglichst schnell und „beweglich“ zu entwickeln. Das heißt: Möglichst kurzfristig lauffähige Versionen zu erstellen. Denn: Anwender – egal ob es sich um Start-ups, Konzerne oder Dienstleister handelt – stellen immer höhere Anforderungen an die Verfügbarkeit und die Flexibilität von Software. Geschäftsprozesse und Abläufe ändern sich permanent, Teams müssen sich selbst organisieren können – und Software muss diese Entwicklung mitmachen. Und zwar zeitnah. IT-Lösungen sind zu entwickeln und bereitzustellen, Budgets und Termine festzulegen. Hier ist Agilität gefragt.

 

Agile Entwicklung hat viele Vorteile

Wenn Softwareentwickler und Fachabteilungen zusammenarbeiten, um gemeinsam neue Software zu entwickeln, verlieren sich die Beteiligten häufig in Details. Statt die wichtigsten Anforderungen und Funktionen der neuen Software zu skizzieren, drehen sich die Gespräche schnell um Server-Qualitäten und Programmiersprachen. Die technischen Feinheiten der IT-Experten sind für die Fachabteilungen kaum nachzuvollziehen, es droht eine Dominanz der IT-Themen. Dabei ist es gerade bei der Entwicklung neuer Software entscheidend, die Fachexperten und späteren Anwender in den Planungsprozess gleichberechtigt einzubinden. Und hier kommen nämlich die entscheidenden Vorteile der agilen Entwicklung zum Tragen: Während des Projektverlaufs können sich die Anforderungen ändern, z.B. weil man feststellt, dass die Software andere Merkmale haben muss als bisher angenommen oder weil sich die Marksituation geändert hat. Durch diese Vorgehensweise können Erfahrungen aus dem laufenden Projekt in den weiteren Entwicklungsprozess mit einfließen, und es wird nur das entwickelt, was tatsächlich von Nutzen ist.

 

Agile Entwicklung ist flexibel, spart Zeit und Nerven

Zum Erfolg von Entwicklungsprojekten trägt der regelmäßige Erfahrungsaustausch ebenso bei wie die eingesetzten Technologien. Deshalb arbeiten die Entwickler in agilen Projekten sehr eng mit Kunden zusammen und stehen im ständigen Kontakt mit ihm. Details können auf diese Weise schnell geklärt, Missverständnisse sofort beseitigt werden. Keiner der Beteiligten muss noch länger schriftliche Anfragen per E-Mail stellen und sich ärgern, wenn diese zu spät beantwortet werden. Weil die Entwickler regelmäßig Feedback vom Kunden erhalten, wird die Gefahr minimiert, dass sie in eine falsche Richtung arbeiten. Auf der anderen Seite kann sich der Kunde jederzeit den aktuellen Systemzustand vorführen lassen, er behält jederzeit den Überblick über den Projektverlauf.

 

Agile Entwicklung heißt: Sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen

Kurze Kommunikationswege mit Entwicklern heißt: Die Software wird früher fertig gestellt, was einen echten Wettbewerbsvorteil bedeutet. Und: Es werden stets diejenigen Elemente des Systems zuerst fertig gestellt, die dem Kunden am wichtigsten sind – die also den höchsten Gewinn erzielen. So können große Teile der neuen Software schon lange vor Ende des Gesamtprojektes produktiv eingesetzt werden.

 

outsourcing4work: Eine gute Adresse für agile Entwicklung

Agile Entwicklung ist ein Thema, mit dem Unternehmen sich frühzeitig beschäftigen sollten. Sehen Sie das auch so? Welche Ansätze verfolgen Sie bei diesem Thema? Haben Sie Fragen zu agiler Entwicklung? Schreiben Sie uns! Wir sind ein Unternehmen, das sich hervorragend mit agiler Entwicklung auskennt. Die outsourcing4work GmbH unterstützt Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit offshore Outsourcing und vermittelt IT-Fachkräfte aus Indien. outsourcing4work kooperiert nur mit seriösen und namhaften Partnerunternehmen, die ihrerseits ausschließlich gut ausgebildete, erfahrene und fest angestellte Mitarbeiter als IT-Fachkräfte beschäftigen.

agile Programmierung auf Post Its

Warum immer mehr IT Unternehmen agile Programmierung einsetzen

Sie beschließen eine Software entwickeln zu lassen, schreiben die Anforderungen dafür zusammen, schicken diese an einen Programmierer und erwarten nach vier Monaten eine fertige Software. Das kann funktionieren. Oftmals treten bei dieser Vorgehensweise allerdings Probleme auf: Die Software erfüllt bestenfalls die beschriebenen Anforderungen, doch der Endanwender nutzt sie schlichtweg nicht, weil sie ihm zu unübersichtlich ist. Agile Programmierung ist ein Gegenentwurf zu dieser klassischen Vorgehensweise, auch Wasserfall genannt.

Was ist agile Programmierung?

Unter agiler Programmierung sind Methoden zusammengefasst, bei denen der Nutzer während oder sogar vor Beginn des Entwicklungsprozesses miteinbezogen wird. Die Software wird durch ständiges Feedback verbessert, bis sie den Wünschen des Kunden / Nutzers entspricht. Ziel ist es, die beste Lösung für beide Seiten zu finden. Durch agile Programmierung kann sich die Entwicklungszeit verkürzen, da lästige Review-Schleifen nach Release vermieden werden. Auch die Kosten können bei agilen Programmieransätzen geringer ausfallen. Durch den permanenten Austausch zwischen Auftraggeber und Programmierer werden zudem Risiken wie Fehlfunktionen oder unübersichtliche Benutzeroberflächen minimiert.

Was sind agile Methoden?

Methoden der agilen Programmierung sind beispielsweise Scrum und Kanban.

Scrum ist ein interaktiver und inkrementeller Prozess für das Organisieren von Projektteams von drei bis neun Personen. Dabei wird ein langfristiger Plan (Product Backlog) erstellt, der das Ziel des Projekts beinhaltet. Er ist eine Liste der Anforderungen an das fertige Produkt. Dann gibt es einen Detailplan (Sprint Backlog) für eine Iteration (Sprint). Die Sprints werden kontinuierlich angepasst und wiederholt bis das Product Backlog erfüllt ist. Weitere Details zu Scrum gibt es auch bei scrum-kompakt.de

Kanban wurde ursprünglich bei einem Autobauer verwendet, um die Produktionskette schneller zu gestalten. Dabei hat jeder Mitarbeiter einen Stapel Karten. Wenn er mit einem Produktionsschritt fertig und frei für weitere Arbeit ist, gibt er die Karte an den vorgelagerten Mitarbeiter. So entsteht kein Produktstau in einem Fertigungsschritt. Der Name Kanban ist das japanische Wort für Karte. Eine detaillierte Darstellung der Methode in Bildern zeigt lean-production-expert.de.

Wer nutzt agile Programmierung?

Die Funktion von Unternehmen wie Google und Yahoo basiert grundsätzlich auf agiler Programmierung. Doch auch immer mehr deutsche Unternehmen setzen auf agile Softwareentwicklung beispielsweise Siemens, Deutsche Telekom, 1&1, Audi oder Springer. Scrum-Erfinder Ken Schwaber zufolge nutzen mehr Unternehmen agile Programmierung als den klassischen Ansatz.

Das Manifest und die Prinzipien agiler Softwareentwicklung finden Sie hier: http://agilemanifesto.org/iso/de/manifesto.html

Mehr über agile Methoden wie Scrum oder Mobil-D: http://www.computerwoche.de/a/agile-methoden-im-vergleich,2352712

Lesen Sie außerdem, warum agiles Projektmanagement so erfolgreich ist und warum Sie auf agile Entwicklung setzen sollten.