Mit Hybrid Apps machen mobile Plattformen Furore

Smartphones und Tablets erleben derzeit einen rasanten Boom. Bildschirmgrößen und Betriebssysteme allerdings sind völlig verschieden: Um ihnen gerecht zu werden, muss die Anwendungssoftware – auch App genannt –  flexibel entwickelt werden. Diesen anspruchsvollen Job übernehmen Entwickler von Hybrid Apps. Hybrid Apps bedienen mobile Systeme wie Android, Blackberry, iOS und Windows Phone. Ein wesentlicher Vorteil der Hybrid Apps liegt darin, dass mit einer Entwicklung alle mobilen Plattformen abgedeckt werden können und keine parallelen Softwareentwicklungen für die jeweiligen Systeme initiiert werden müssen. So sinkt der Entwicklungsaufwand auf Seiten des Softwareherstellers.