Professionelle Bildbearbeitung

Professionelle Bildbearbeitung outsourcen? Fünf Gründe sprechen für Dienstleister aus Indien!

Eine ständig wachsende Zahl von Kunden aus der Unternehmerschaft setzt auf professionelle Bildbearbeitung: Fotografen und Fotoagenturen lassen Porträts und Hochzeitsaufnahmen retuschieren, Grundstücksmakler möchten Fotos von Ferienwohnungen und Häusern bearbeitet haben, Onlineshops und Versandhäuser haben Unmengen von Produktbildern, die ein makelloses und professionelles Erscheinungsbild aufweisen müssen – vom Freistellen der Motive, über das Retuschieren von Hintergründen und Schatten bis hin zur Nachcolorierung. Vor allem wenn es darum geht, eine größere Menge von Fotos professionell zu bearbeiten, macht es Sinn, diese Dienste an ein darauf spezialisiertes Unternehmen zu delegieren. Das aber ist ein Kostenfaktor. Viele Unternehmen möchten die Kosten für die professionelle Bildbearbeitung optimieren und dennoch auf eine schnelle und sichere Abwicklung nicht verzichten. Hier kann Outsourcing nach Indien die Lösung sein – 5 Gründe sprechen jedenfalls dafür!

Professionelle Bildbearbeitung: Mit Outsourcing Zeit und Kosten sparen

  1. Hohe Spezialisierung: Es gibt in Indien eine riesige Zahl qualifizierter Anbieter, die sich auf professionelle Bildbearbeitung spezialisiert haben. Sie bieten eine große Bandbreite an Fotobearbeitungsaufgaben an, die perfekt zu den Bedürfnissen von Onlineshops, Fotografen oder Werbeagenturen passen. Dazu zählt das Retuschieren von Nahaufnahmen ebenso wie die Bearbeitung von Gebäudeaufnahmen, das Restaurieren historischer Fotos und das Retuschieren und Freistellen von Produktbildern.
  2. Hervorragende Qualität: Der indische Subkontinent hat sich in den vergangenen Jahren zum Outsourcing-Markt Nr. 1 entwickelt. Dazu haben nicht nur Firmen wie Microsoft, Oracle oder IBM beigetragen, die einen Firmensitz in Indien eröffnet haben, sondern auch die indische Zentralregierung, die massiv in den Ausbau von Hochschul-Exzellenzzentren investierte. Indien verfügt heute über eine Vielzahl von Spezialisten in der Software- und IT-Entwicklung, aber auch über viele hoch qualifizierte Menschen, die in IT-nahen Dienstleistungen tätig sind und das Know-how und die Expertise haben, mit moderner Software – beispielsweise in der professionellen Bildbearbeitung – umzugehen.
  3. Diversifizierte Angebotsstruktur: Bei der Auslagerung von Geschäftsprozessen, IT-Dienstleistungen oder so genannter BackOffice-Tätigkeiten – und dazu gehört auch der Teilbereich der professionellen Bildbearbeitung – geht kein Weg mehr am Standort Indien vorbei. Mehr als 50 Prozent des globalen Offshore-Marktes sind in der Hand indischer Firmen. Die Vormachtstellung Indiens im Outsourcing- und IT-Dienstleistungsbereich ruht auf mehreren Pfeilern: Millionen gut qualifizierter Menschen sind das Fundament. Aber auch die niedrigen Kosten für Rekrutierung und Training von Mitarbeitern, die Kosten für Firmeninfrastruktur und Arbeitsplatz sowie steuerliche Aspekte machen Indien zum günstigen Offshore-Standort. Und schließlich: Indische Unternehmen haben in der Vergangenheit immer mehr ihre Angebotspalette erweitert.
  4. Niedrige Kosten: Indien ist noch immer ein Niedriglohn-Land. Auch wenn die Lohnkosten in den vergangenen Jahren gestiegen sind und indische Fachkräfte für Landesverhältnisse sehr gut verdienen, liegt das Gehaltsniveau im Vergleich zu deutschen oder europäischen Verhältnissen immer noch weit unter diesem Vergleichsstandard. Zumal europäische Unternehmen inzwischen ihren Fachkräften auch mehr bieten müssen als nur gute Gehälter: Flexible Arbeitszeitmodelle, Wellness-Einrichtungen im Unternehmen, Restaurants für Mitarbeiter sind beliebte „Extras“, die hohe Investitionen verschlingen. Entsprechend günstig ist es für europäische Unternehmen, Dienstleistungen wie professionelle Bildbearbeitung einfach auszulagern, bzw. in Indien zuzukaufen.
  5. Große Flexibilität: Mit einem großen Pool an IT-Experten, wie Programmierer oder Webdesigner, aber auch Fachleuten für BackOffice-Aufgaben wie professionelle Bildbearbeitung ist Indien derzeit das wettbewerbsstärkste und populärste Outsourcing-Ziel im globalen Outsourcing- und Offshoring-Markt. Diese Topposition wird von verschiedenen Studien bestätigt. Indische Unternehmen beschäftigen Hunderte, manchmal Tausende gleichermaßen qualifizierte Mitarbeitern und können entsprechend flexibel auf die Wünsche von Kunden aus Deutschland reagieren. Sind beispielsweise im Rahmen einer professionellen Bildbearbeitung allein für einen Auftrag Tausende von Fotos zu retuschieren, so können entsprechend viele Mitarbeiter mit diesem Auftrag beschäftigt werden. Sie arbeiten im Schichtsystem, wochentags wie Wochenende, ganze Teams können so „gebucht“ werden. Diese Flexibilität ist eine der großen Stärken indischer Unternehmen.