C

C ist eine Programmiersprache für den Hardwarebereich

Die strukturierte Programmiersprache C wurde in den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts von Dennis Ritchie für das Betriebssystem Unix entwickelt. Heute ist dieses System eher unter dem Namen Linux bekannt. C als Programmiersprache ist vor allem in der Programmierung von Betriebssystemen oder Hardware gebräuchlich. C ist vor allem deshalb im Hardwarebereich so verbreitet, weil in C geschriebene Programme schnell laufen. C ist auch eine beliebte Einstiegssprache für Schüler und Studenten, die mit der Programmierung beginnen. Berufskollegs und Fachhochschulen lehren häufig im ersten Jahr C und steigen dann auf C++ um. C++ ist eine höhere Programmiersprache als C und bietet neben den Funktionalitäten von C noch das objektorientierte Programmieren. Die C Programmierung ist eine wichtige und häufig eingesetzte Programmiersprache bei der Hardware-Entwicklung, während C++ in der Software-Entwicklung eingesetzt wird.

C ist die Grundlage zahlreicher anderer Programmiersprachen

Wer C als Einstiegssprache in die Programmierung kennenlernt, der erfährt das allgemeine Konzept des Programmierens: Wozu braucht man Variablen und Funktionen? Was versteht man unter Pointer? Wie kann man Text am Bildschirm ausgeben? Alle diese Dinge werden durch das C Programmieren geläufig und verständlich. Anfänger erhalten ein Verständnis für das Programmieren, was wiederum Vorteile beim Einstieg in andere Programmiersprachen bringt, denn viele wichtige Sprachen verwenden den C-Stil bei der Schreibweise des Quellcodes. Dies bedeutet, dass Syntax und Grammatik artverwandter Sprachen einem C Programmierer schon geläufig sind. Solche Programmiersprachen, die den C-Stil enthalten, sind beispielsweise: C++ für die Software-Entwicklung, Perl für die Linux- und Web-Entwicklung, PHP für die Internet-Entwicklung, C# für die Software- und System-Entwicklung, Java für die Software-Entwicklung und JavaScript für die Web-Entwicklung.

 

Weitere Informationen zur Programmiersprache C finden Sie auf der Website der Wikipedia Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/C_%28Programmiersprache%29

C#

C# ist eine Programmiersprache für das .NET Framework

C# (sprich: C sharp) ist eine von Microsoft entwickelte Programmiersprache, die eigens für das Framework .NET entwickelt wurde. C# greift Elemente der Programmiersprachen Java und C++ auf. C# ist eine objektorientierte Programmiersprache. Die wichtigste Alternative zu C# als Programmiersprache für .NET lautet Visual Basic, daneben gibt es noch weitere Programmiersprachen für .NET, die aber weniger bedeutsam sind.

Hinter der Entwicklung von C# stand die Idee, eine einfachere Sprache zu entwickeln, die auch für Anfänger geeignet ist. Ein weiteres Ziel, das mit C# verfolgt werden sollte, ist die Plattformunabhängigkeit der Programmierung.

C# wurde von den Programmiersprachen C++ und Java beeinflusst

Das „#“ könnte man in ein vierfaches Pluszeichen aufspalten (also C++++). Vor allem C++ und Java haben C# nämlich konzeptionell beeinflusst; es lassen sich aber auch Parallelen zu Visual Basic und Delphi finden. C# ist das Ergebnis eines Projekts, das Microsoft startete, nachdem Sun Microsoft Ende der Neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts die Weiterentwicklung von J++, einer Microsoft-eigenen Anpassung des von Sun entwickelten Javas, verboten hatte. Geistiger Vater von C# ist der Entwickler Anders Hejlsberg.

Weitere Informationen zum Thema C# finden Sie auf der Website der Wikipedia Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/C-Sharp

C++

C++ ist eine Sprache zur objektorientierten Programmierung

C++ ist eine Programmiersprache zur objektorientierten und imperativen Programmierung, die Anfang der Achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts von Bjarne Stroustrup entwickelt wurde. Man kann C++ als eine Erweiterung der Programmiersprache C verstehen. C++ ermöglicht eine effiziente und maschinennahe Programmierung und eine Programmierung auf hohem Abstraktionsniveau. C++ ist eine sowohl imperative wie auch objektorientierte Programmiersprache. Objektorientierung heißt, dass man versucht, ein Programm wie in der “echten” Welt mit Hilfe von Objekten, die miteinander interagieren, zu modellieren. Imperatives Programmieren bedeutet, dass man dem Computer eine Reihe von Befehlen gibt, die festlegen, in welcher Reihenfolge etwas erfolgen soll.

Dass C++ sich in den vergangenen Jahren stark verbreitete, hat vor allem zwei Gründe: Die objektorientierte Programmierung ist eine gute Alternative zu den traditionellen Programmiertechniken und für große Software-Projekte eine passable Möglichkeit, Programme sowohl schreiben als auch warten zu können. Desweiteren enthält C++ den kompletten Sprachumfang von C, so dass für Programmierer, die mit C bereits vertraut waren, ein gleitender Übergang möglich war, sie auf ihre vorhandenen Kenntnisse aufbauen konnten und alle C-Routinen und C-Bibliotheken weiter verwenden konnten.

C++ eignet sich als Programmiersprache für große Softwareprojekte

Im Gegensatz zu anderen modernen Programmiersprachen wie Java und C# existieren in C++ einige Konzepte wie manuelle Speicherverwaltung und Zeigerarithmetik, die als komplex und fehleranfällig gelten. Daher ist es vermutlich insbesondere für Anfänger oft einfacher, zunächst die Grundlagen des Programmierens anhand von diesen anderen Sprachen zu lernen und dann erst später in C++ mit diesen komplexen Konzepten einzusteigen. Andererseits verschafft C++ Programmierern, die erst noch einsteigen, einen Überblick über elemantare Bestandteile von Programmiersprachen. Zudem ermöglicht es C++, effizientere Programme zu programmieren, da der Programmierer mehr Kontrolle hat als in anderen Programmiersprachen.

Weitere Informationen zur Programmiersprache C++ finden Sie auf der Website der Wikipedia Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/C%2B%2B