BlackBerry

BlackBerry Handys waren Pioniere der mobilen Kommunikation

BlackBerry Handys werden vom kanadischen Hersteller RIM konzipiert, bei ihnen handelt es sich zunächst um ganz gewöhnliche Mobiltelefone. Typisch für BlackBerry – der Name heißt übrigens auf deutsch übersetzt Brombeere – ist die physikalische Tastatur, die bis heute in fast allen Modellen Anwendung findet. Erweiterte Funktionalitäten bieten sich dahingehend, dass BlackBerry Mobiltelefone alle Möglichkeiten eines Smartphones mitbringen. So steht dieses Telefon in direkter Konkurrenz z. B. zum iPhone von Apple, wodurch ein Vergleich auch einige Vorteile offenlegt. 1999 hat RIM Technikgeschichte geschrieben, indem es das erste Gerät mit der Bezeichnung Blackberry 850 auf den Markt brachte, das anschließend das Zeitalter der mobilen Kommunikation einläutete. Zum ersten Mal war es möglich, E-Mails über eine mobile Internetverbindung abzurufen oder neue Termine online zu synchronisieren. Als Meilenstein der Technikgeschichte und erstes Smartphone gilt das 2002 vorgestellte Nachfolgemodell Blackberry 5810.

Blackberry Handys sind in der Regel auf die Bedürfnisse von Unternehmern zugeschnitten, da sich bei ihnen eine enorme E-Mail-Funktionalität bietet. Dazu zählen auch Anwendungsdetails wie ein Adressbuch oder der Kalender. Auch findet eine Synchronisation mit dem E-Mail-Server selbst statt. So haben Nutzer die Möglichkeit, gelöschte E-Mails von Ihrem PC noch immer im entsprechenden Ordner vorzufinden. Auf dieselbe Weise kann man auch als BlackBerry-Nutzer vom Handy direkt auf Unternehmensdaten zurückgreifen.

BlackBerry ist konzipiert für Geschäftskunden

Im Zuge der Smartphone-Evolution wurden BlackBerry-Telefone allerdings auch unter Privatkunden sehr beliebt. Sollte es Nutzern jedoch um reine Telefonie gehen, kann sich ein anderes Gerät eher empfehlen. Denn BlackBerrys stehen in erster Linie für die zusätzlichen Vorteile, die sich gerade im Outlook-Bereich finden.

BlackBerrys verfügen über zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Smartphones: Als erster direkter Pluspunkt gegenüber vielen Smartphones können die E-Mail-Funktionalität im Speziellen und die Outlook-Optionen im Allgemeinen genannt werden, die ein BlackBerry zum tragbaren Büro machen. Zwar kann man das auch mit jedem anderen Smartphone auf ähnliche Weise erreichen, doch gerade die mögliche Bedienung des Telefons mit nur einer Hand und auch die speziell einstellbaren Seitentasten vereinfachen diese Anwendung erheblich.

Beim BlackBerry können auch andere Sprach- oder Büroanwendungen, wie z. B. Skype oder Google Voice installiert werden. Allgemein sind alle größeren Messenger-Programme nutzbar. Weitere Pluspunkte von BlackBerry sind, dass diese Handys bei nahezu jedem Anbieter genutzt werden können und einen erweiterbaren Speicher und – anders als beispielsweise das iPhone – eine herausnehmbare Batterie besitzen. So können Geschwindigkeit und Akkuleistung manuell erhöht werden.

Hinzu kommt, dass BlackBerry Telefone verschiedene Formen in der Tastaturgröße aufweisen und deshalb individuellen Ansprüchen gerecht werden können. BlackBerrys sind außerdem multitaskingfähig, da mehrere Anwendungen parallel laufen können.

Ergänzt werden die vielen Vorteile durch die Tatsache, dass BlackBerrys mit mehreren Rechnern synchronisiert werden können, wodurch Anwender nicht nur Arbeits-, sondern auch Privatrechner in das Netz integrieren können. In dieser Hinsicht dürfte das BlackBerry auch eines der sichersten Telefone sein, da es von behördlichen Stellen auch z. B. dem iPhone vorgezogen wird.

Weitere Informationen zum Thema BlackBerry gibt es auf der Website der Wikipedia Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/Blackberry und auf https://de.wikipedia.org/wiki/Blackberry_%28Unternehmen%29 sowie auf der Website des Unternehmens BlackBerry http://ca.blackberry.com/company.html