IT-Systemadministrator: Seine 5 wichtigsten Aufgabenbereiche im Unternehmen

IT-Systemadministrator: Die 5 wichtigsten Aufgabenbereiche

Der Beruf IT-Systemadministrator ist heutzutage sehr gefragt. IT-Systeme werden immer komplexer, dadurch werden immer mehr Spezialisten mit spezifischem Fachwissen in unterschiedlichen IT-Bereichen benötigt. Manchmal werden auch mehrere Systemadministratoren in einem größeren Unternehmen mit einer umfangreichen IT-Infrastruktur eingesetzt. IT-Systemadministratoren agieren als Allrounder und müssen sich in verschiedenen Aufgabengebieten auskennen. Um technischen Support leisten zu können und Netzwerksysteme zu etablieren, müssen IT-Administratoren umfangreiche Kenntnisse in Programmiersprachen wie Java oder PHP besitzen.

Wissen Sie, welche die zentralsten Aufgaben eines IT-Systemadministrators sind und wie dieser Ihren Betrieb unterstützen kann? Im Folgenden schauen wir uns die fünf wichtigsten Aufgabenbereiche eines IT-Systembetreuers an.

Sicherstellung der Funktionsfähigkeit der IT-Systeme

Um den besten Zustand der IT-Systeme in einem Unternehmen gewährleisten zu können, wird ein IT-Systemadministrator mit der Betreuung dieser beauftragt. Hier geht es insbesondere um die Aufrechterhaltung der IT-Systeme, sodass die Unternehmensprozesse und interne Kommunikation bestmöglich unterstützt werden. Die Erreichbarkeit eines Systemadministrators ist von besonderer Wichtigkeit, um bei einem Systemausfall die sofortige Wiederherstellung zu garantieren.

Der IT-Systemadministrator installiert und konfiguriert neue Software

Eine weitere und ebenso wichtige Aufgabe ist die Bereitstellung der Unternehmenssoftware. Der IT-Administrator ist für die Installation und Konfiguration der genutzten Programme zuständig. Er muss den Mitarbeitern die neue Software zur Verfügung stellen sowie die Funktionsfähigkeit der Programme auf den Unternehmensrechnern sicherstellen. Er muss die Software als auch die Hardware des Unternehmens auf dem neuesten Stand halten.

Berater für technische Angelegenheiten der Benutzer

Oft müssen Mitarbeiter in neue Software eingewiesen werden oder benötigen Unterstützung bei der täglichen Nutzung der Programme. Darin besteht ebenfalls eine wichtige Aufgabe für den Systemadministrator. Er muss zu den Kernzeiten des Unternehmens ständig erreichbar sein, damit der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang und zu jeder Zeit gewährleistet ist.

Unter diesen Aufgabenbereich gliedert sich auch die Erteilung von Zugriffsrechten an die Mitarbeiter für die Anwendungen, die im Unternehmen genutzt werden. Die Administration der Zugriffsrechte spielt in der Informationstechnik eine wichtige Rolle, da IT-Experten oft weitreichende Sicherheitsbefugnisse erhalten und aufgrund dessen vertrauliche Unternehmensdaten einsehen können.

Überwachung der Systemleistung durch den IT-Administrator

Die Überwachung der Systemleistung ist eine grundlegende Aufgabe für den IT-Administrator, da die Systeme im Unternehmen jederzeit funktionsfähig sein müssen. Bei einem Systemausfall muss der Administrator auch außerhalb der Geschäftszeiten erreichbar sein. Unter diesen Aufgabenbereich fällt auch die Datensicherung sowie die damit verbundene Umsetzung neuer Sicherheitskonzepte.

Das Thema IT-Sicherheit rückt seit einigen Jahren immer weiter in den Vordergrund und Unternehmen erkennen zunehmend die Gefahren, die durch Sicherheitslücken entstehen können. Diese potenziellen Gefahren gilt es auch als Systembetreuer zu erkennen und zu beheben.

Fehlerbehebung für gemeldete Probleme

Wenn Probleme durch Mitarbeiter gemeldet werden, müssen diese schnellstens durch den IT-Systemadministrator behoben werden. Der IT-Administrator sollte aufgrund seiner umfangreichen Fachkenntnisse, selbstständig aufkommende technische Schwierigkeiten lösen können. Alle Supportanfragen gehen zunächst an den Systemadministrator, dieser ist für den First- sowie Second-Level-Support zuständig. Er ist in jedem Fall die erste Anlaufstelle für technische Fragen und für die Koordination der Fehlerbehebung zuständig.

Durch Outsourcing zum passenden IT-Systemadministrator

Der Bedarf an gut ausgebildeten Systemadministratoren steigt kontinuierlich, da die Komplexität der IT-Systeme in Unternehmen stetig zunimmt. Bei sehr komplexen IT-Infrastrukturen werden mehrere Systembetreuer benötigt, die jeweils spezifische Kenntnisse in ihren zugeteilten Aufgabenbereichen aufweisen müssen. Aufgrund der wechselnden Anforderungen, die an die IT-Administratoren gestellt werden, sind IT-Systemadministratoren oftmals mit hohen Kosten verbunden. IT-Administratoren müssen stets auf dem aktuellen Wissensstand der IT-Systembetreuung sein. Das Durchschnittsgehalt eines IT-Administrators in Deutschland beträgt ca. 45.000 €, ein Senior-Administrator in einem großen Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern kann jedoch auch 80.000 € pro Jahr verdienen.

Einen IT-Systemadministrator als Freelancer zu beauftragen ist mit einem Stundensatz von ca. 70€/Stunde teurer, als ein festangestellter Mitarbeiter. Zudem erschwert sich die Suche nach geeigneten Mitarbeitern mit einem hohen Spezialisierungsgrad. Um dieser Herausforderung gewachsen zu sein, lohnt sich ein Blick ins Ausland: Genauer gesagt nach Indien, welches das größte IT-Outsourcing-Land der Welt ist. Dort werden Sie schnell fündig nach einem hoch qualifizierten und zu Ihrem Unternehmen passenden IT-Systemadministrator. Um keine finanziellen Risiken einzugehen, empfiehlt es sich, einen erfahrenen Outsourcing-Personaldienstleister mit der Suche zu beauftragen.

Ein bewährter Outsourcing-Anbieter ist die outsourcing4work GmbH in Deutschland, die über langjährige Kontakte zu indischen Partnerunternehmen verfügt. Hier werden Ihnen erfahrene indische IT-Systemadministratoren und andere IT-Fachkräfte angeboten. Die Arbeitsergebnisse dieser IT-Experten sind durch ein transparentes Zeitabrechnungssystem zu jeder Zeit einsehbar. Alle Verträge schließen Sie in deutscher Sprache und nach deutschem Recht ab. Somit gehen Sie kein finanzielles Risiko ein.

Wo werden Sie nach dem passenden IT-Systemadministrator suchen?