Catalogue Processing

Catalogue Processing: Wie geschaffen für Outsourcing

Catalogue Processing ist eine wiederkehrende Aufgabe im Bereich der Warenwirtschaft. Der E-Commerce Sektor sieht sowohl im B2C-, als auch im B2B-Bereich starke Zuwachsraten. Immer mehr Transaktionen finden rein online statt, und ein entsprechend gepflegter Web-Auftritt ist dafür unerlässlich.

Outsourcing für Catalogue Processing wird sowohl für Online Shops, als auch für digitale Kataloge gerne genutzt. In beiden Fällen muss entsprechendes Rohmaterial aus Produktbildern, Produktbeschreibungen, technischen Angaben wie verbaute Teile, Spezifikationen, Materialien oder Inhaltsstoffe und Gewicht in eine strukturierte digitale Form gebracht werden. Bei E-Commerce Seiten kann man dem Outsourcing-Mitarbeiter Zugriff auf die entsprechende Produktdatenbank geben.

Geht es um die Anfertigung ansprechender digitaler Kataloge in Dokumentenform sind meist Kenntnisse mit so genannten Desktop Publishing Anwendungen (DTP) wie QuarkXPress, Adobe InDesign oder Microsoft Publisher gefragt, mit denen, ähnlich wie mit einem Textverarbeitungsprogramm, Grafik- und Design-lastige Dokumente gesetzt werden können. In diesem Fall von Catalogue Processing handelt es sich eher um einzelne, eventuell monatliche oder saisonale Projekte mit einem konkreten Bestand und Abgabedatum.

Bei größeren Onlineshops findet das Catalogue Processing hingegen kontinuierlich statt. Es kommen immer wieder neue Produkte hinzu, die nach einem festen Schema eingepflegt werden müssen. Der dazu verfügbare Content durch Beschreibungen, Illustrationen, Videos, Fotos muss durch entsprechend geschultes Personal in das System eingegeben werden.

In der Regel liegt dem Catalogue Processing ein konkreter Styleguide zu Grunde, in dem Details zu Bildergrößen, Rahmen, Absatzlängen, Formate für technische Daten, Überschriften und Zwischenüberschriften, Textlängen, Wortwahl und Ausdrucksform, Dateiformate, Meta Tags und je nach Fall vieles mehr festgelegt sind. Je genauer man die gewünschten Angaben spezifiziert, desto besser kann man die dafür nötige Arbeit effizient outsourcen.

Outsourcing für das Catalogue Processing

Catalogue Processing ist meist keine besonders komplexe Arbeit, aber dafür eine, bei der es auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit ankommt. Gerade bei einem Onlineshop können fehlerhafte Angaben zu Kundenunzufriedenheit oder gar Retouren führen. Es ist daher meist ratsam, sich einen festen Partner zu suchen, den man entsprechend schult und dann in der Zukunft bei Bedarf wiederholt einsetzen kann.

In der Anlernphase kommt es auf klare Angaben und gute Kommunikation an. Auch Qualitätskontrolle gilt es zu berücksichtigen, und dafür sollte man ebenfalls kompetentes Personal zur Verfügung haben, welches den Outsourcing-Mitarbeiter begleitet.

Bei outsourcing4work kennen wir das Problem der Koordination auf Distanz sehr gut. Wir haben uns auf IT- und BPO-Personal (Business Process Outsourcing) aus Indien spezialisiert, welches wegen seiner guten technischen Kenntnisse bei internationalen Auftraggebern sehr beliebt ist.

Wir wissen: Durch kulturelle Unterschiede und die räumliche und zeitliche Distanz kann es bei der Koordination von Projekten leicht zu Missverständnissen kommen. Deshalb beschäftigen wir eigene SCRUM Projektmanager, die unsere Kunden während der kompletten Auftragsphase mit Rat und Tat begleiten.

Unsere SCRUM-Profis haben bereits viele Jahre Indien-Erfahrung und kennen die typischen Outsourcing-Probleme genau. Dies ermöglicht es uns, viele Schwierigkeiten zu vermeiden, und wenn es trotzdem einmal hakt, schnell eine entsprechende Lösung zu finden. Auch bei der Vertragsgestaltung nehmen wir unseren Kunden einiges an Arbeit ab. Wir übernehmen die Anstellung und Bezahlung der indischen Outsourcing-Mitarbeiter. Unsere Kunden können direkt mit uns als deutschem Unternehmen einen Service-Vertrag abschließen. Dies vereinfacht die Handhabe deutlich und sorgt darüber hinaus auch noch für Rechtssicherheit.